Von der Tierärztekammer Schleswig Holstein und Niedersachsen als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer anerkannt

Wochenendseminar mit Dr. Claudia Fugazza und Dr. Udo Ganslosser in Düsseldorf

Soziales Lernen bei Hunden – 

Wahrnehmung und Verarbeitung in Gehirn und Sinnesorganen – die Entschlüsselung und Bewertung sozialer Informationen

28.10. 2017 von 10 – 17 Uhr und 29.10. von 10 bis 16 Uhr / Teilnahme 180,- € incl. 19 % MwSt.


Soziales Lernen bedeutet, sich neue Verhaltensweisen durch Beobachtung anderer anzueignen.
Neue ethologische Studien des Lehrstuhls für Ethologie an der Eötvös Loránd Universität in Budapest deckten die sozial-kognitiven Fähigkeiten von Hunden auf und bewiesen, dass die sozialen Fähigkeiten der Hunde so weit entwickelt sind, dass Hunde neue Tricks erlernen können, indem sie Menschen einfach nachahmen.
„Do as I do“ (Mach‘s mir nach) ist eine neue Trainingsmethode, die auf den sozialen Fähigkeiten des Hundes basiert, besonders auf seiner Fähigkeit nachzuahmen. Mit dieser Methode werden Hunde neue Verhaltensweisen durch Beobachten und Imitieren ihrer Besitzer lernen.

Die Studie, die unter Leitung vom Dr. Ádám Miklósi durchgeführt wurde, ist schon seit mehreren Jahren weit bekannt.
Claudia Fugazza ist wohl die erste Hundetrainerin und Forscherin der Hunde-Ethologie, die diese Forschungsergebnisse in eine Trainingsmethode entwickelt hat. Claudia Fugazza spricht engl. und wird von Dr. Ganslosser übersetzt.
Hundehalter und Trainer können die Methode: “Do as I do” erlernen und neue Talente und Fähigkeiten in ihrem Hund entdecken,

– Soziales Lernen: Definition, kurze geschichtl. Übersicht
– Soziales Lernen bei Hunden: Was man bisher bei Hunden gefunden hat
– Imitation bei Hunden
– Was mit dem „Do as I Do“-system über kognitive Fähigkeiten bei Hunden herausgefunden wurde
– Wie man die „Do as I Do“ Methode zur Ausbildung von Hunden verwenden kann

Die Funktion einer Gruppe, oder anderen sozialen Zusammenschlüsse, ist unter anderem auch in der Wirkung als Informationszentrum zu sehen. Gegenseitige Weitergabe von Informationen zB. über Nahrung, Feinde, oder sonstige wichtige Umweltfaktoren gehört zu den wichtigsten evolutiven Vorteilen des Gruppenlebens.

Jedoch müssen hierfür auch wichtige kognitive Mechanismen entwickelt werden. Zum einen ist die Entschlüsselung der vom Sozialpartner gelieferten Information wichtig, man muß dessen Hinweise richtig deuten können, aber auch Falschinformationen entlarven. Die Frage fälschungssicherer Signale kann durchaus zu einem Wettrüsten zwischen Sender und Empfänger führen.

Zur Entschlüsselung und Bewertung sozialer Informationen gehört also auch ein komplexer Wahrnehmungs- und Verarbeitungsapparat in Gehirn und Sinnessystem, sowie einschlägige Kapazitäten zur Bewertung.

Evolutiv und ökologisch also ein sehr spannendes Thema.

PRAXISTEIL: Der Praxisteil dient nur zu Demonstrationszwecken, es ist kein Praxisseminar im herkömmlichen Sinne.
Für den Praxisteil brauchen wir 1-2 Hunde, die das Do as I do bereits beherrschen und demonstrieren können und 1-2 Anfänger Hunde.
Die Anfänger Hunde sollten in der Lage sein 3 verbale (keine Zeigegesten) Kommandos umzusetzen UND sollte auf jeden Fall das Kommando „sitz und bleib“ beherrschen. Das ist eine fundamentale Grundlage, um mit „Do as I Do“ zu beginnen.
Das Ziel dieses Seminars ist nicht das persönliche Hundetraining, sondern die „Do as I Do“ Methode allen Teilnehmern zu zeigen. Deshalb, wenn ein Hund nicht die genannten Anforderungen erfüllt, kann er nicht am praktischen Teil teilnehmen. Claudia Fugazzas Mitarbeiterin Sara Tagliati, professionelle Hundetrainerin, wird die Videos der Hunde ansehen und evtl.Tips für ein weiteres Training geben. Wir haben festgestellt, dass durch diese Vorgehensweise alle Teilnehmer möglichst umfangreiche Kenntnisse im Rahmen eines Wochenendseminars bekommen.

Referenten: Claudia Fugazza spricht engl. und wird von Dr. Ganslosser übersetzt

Dr. Udo Ganslosser, Priv.Doz. für Zoologie am Zool Institut und Museum der Univ. Greifswald und Lehrbeauftragter am Phylogenetischen Museum und am Institut für Spezielle Zoologie der Universität Jena, führt regelmäßig Kurse in Verhaltens- und Tiergartenbiologie durch, ist bekannt für seine äußerst kompetenten und unterhaltsamen Vorträge. Er wird auf spannende und verständliche Weise über die kognitiven Fähigkeiten des Hundes aus biologischer Sicht referieren.

Dr. Claudia Fugazza , Wissenschaftlerin im Department of Ethology in Eötvös Loránd University (Budapest). Im Mittelpunkt ihrer Forschung stehen die cognitiven Fähigkeiten von Hunden. Sie entwickelte eine Trainingsmethode: „Do as I Do“ (benannt nach Hayes & Hayes 1952 und Topál et al. 2006), die darauf beruht dass Hunde nachahmen können und nutzt diese Tatsache als Basis ihrer momentanen Studien um über die Cognition von Hunden zu forschen.
Weil es sich als so erfolgreich herausstellte, breitete sich diese Methode auch auf den Bereich der Hundeerziehung aus und führte dazu, dass sie Teile ihrer Forschung auf die Effektivität diesbezüglich fokussiert.
Sie promovierte in der Ethology at Eötvös Loránd University (Budapest) indem sie über soziales Lernen und Nachahmungsfähigkeit von Hunden erforschte.
Sie erhielt ihren B.Sc. über die Aufzucht und Erziehung von Hunden (TACREC), den Master in Verhaltensbiologie von Haustieren und einen Master in Hundeerziehung an der Universität von Pisa (Italy)
Sie publizierte ein Buch über das soziale Lernen beim Hundetraining, Fugazza C. 2011  “DO AS I DO Using Social Learning to Train Dogs” – Ed. Haqihana (Milano) übersetzt in 5 Sprachen und als DVD, Fugazza C. 2013 “Do as I Do oder mach es mir nach. Eine neue Trainingsmethode basierend auf sozialem Lernen” Ed. Tawzerdog (USA)
Dozentin bei etlichen Seminaren über das soziale Lernen bei Hunden und die Anwendung im Hundetraining und hält Vorträge in etlichen Ländern in Europa und den USA. Sie arbeitet als Hundetrainerin in der Happy Dog Schule (Como – Italien) spezialisiert auf Verhaltensprobleme.