Oktober 2020

Tagesseminar mit Psychologe Robert Mehl in Düsseldorf

Neurobiologische Grundlagen von Aggression bei Hunden.
Was wir von Gewaltstraftätern und Psychopathen über aggressive Hunde lernen können.

Samstag 24.10.2020 von 10:00 – 17:00 Uhr / Teilnahme 95,- €

Aggressionen von Hunden und Menschen haben etwas gemeinsam: sie entstehen im Gehirn.
Der grundlegende Aufbau und die Funktion des Gehirns von Hund und Mensch unterscheiden sich artübergreifend nicht.
Vor diesem Hintergrund lade ich dazu ein, über den Tellerrand hinauszuschauen in eine Disziplin, die viele gesicherte Erkenntnisse zum Thema Aggression anzubieten hat: die Neurowissenschaft.

Zunächst definieren wir den Begriff der „Aggression“ aus psychologischer Sicht und sehen uns ein modernes, in den Neurowissenschaften aktuell verwendetes Modell der Aggression an.
Wir beschäftigen uns mit den Prozessen, die im Gehirn bei verschiedenen Formen der Aggression ablaufen, beleuchten den Faktor Stress sowie weiteren Faktoren, die an aggressiven Interaktionen beteiligt sind und verlassen das Gebiet der gesunden Aggression für einen Ausflug ins Reich der Störungen im Aggressionsbereich aufgrund von z. B. Traumata, Hirnverletzungen oder ungünstigen Lernerfahrungen. Daneben fragen wir auch nach der Persönlichkeit des Hundes und der Rolle der Genetik.

Wesentliche Unterschiede  im Umgang mit verschiedenen Aggressionsformen werden vor diesem Hintergrund verständlich.
Das Modell bietet dann verschiedene Ansatzpunkte, an denen man als Halter oder Trainer in das aggressive Verhalten des Hundes eingreifen kann.

Auf dieser Grundlage können die Teilnehmer ihre bisherigen Strategien im Umgang mit Aggressionen bei Hunden kritisch bewerten und gegebenenfalls weitere Trainings- und Umgangsformen selbständig entwickeln.

Referent:
Robert Mehl ist Diplom-Psychologe und Kriminologe (M.A.). Er absolvierte therapeutische Zusatzausbildungen als „Systemischer Berater und Familientherapeut“ (DGSF) und für den „Professionellen Einsatz von Hunden in der Therapie“ („dogument“). Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Magdeburg mit dem Forschungsschwerpunkt „Neurobiologische Grundlagen von Aggression“ und Autor von neurowissenschaftlichen Fachartikeln. Danach arbeitete er als Systemischer Therapeut mit seiner von „dogument“ zertifizierten Therapiehündin in einer Jugendanstalt und derzeit als Psychologe in einer Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 
 
ANMELDUNG:
bitte Thema / Referent angeben

zur Vermeidung von Spam:
Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Stern aus.