OKTOBER

Ina und Thomas Baumann

2,5 Tagesseminar mit Ina und Thomas Baumann in Willich/Düsseldorf

Train the Trainer: Auslastung und Beschäftigung für den Familienhund
Erhöhung der Lebensqualität bei Hunden durch individuellen und gezielten Einsatz motivierender Beschäftigungsmodelle 

Mittwoch, 11. Oktober von 18 – 22 Uhr – Vortrag in Düsseldorf
Donnerstag, 12. Oktober 2017 von 10 – 17 Uhr
Freitag, 13. Oktober 2017 von 10 – 16 Uhr
Teilnahme 215,- € passiv / 245,- € aktiv (incl. 25,- € für den Vortrag) ( incl. 19 % MwSt)

Die Wahl des richtigen Beschäftigungsmodells ist zweifelsfrei eines der Kernelemente einer harmonischen Mensch-Hund-Beziehung.
Ob Erziehung, Ausbildung, Therapie oder ganz einfach nur ein glückliches Miteinander, ohne eine zielgerichtete Beschäftigung kann das Leben eines Hundes letztlich nur trist und fade sein.
Doch nicht immer MÜSSEN Beschäftigungsmodelle sein. Nicht jeder Familienhund BRAUCHT im Zusammenleben mit seinen Menschen eine zusätzliche Beschäftigung. Und wenn schon eine sinnvolle Beschäftigung, dann sollte diese den individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen des Vierbeiners angepasst werden.

THEMEN
– Soziale Motivationsformen
– Bindung und Beziehung
– Beute-, objektbezogene Motivationsformen
– Nahrungsbezogene Motivationsformen
– Longier-Training – die fünf Vorteile
– Handfütterung als Beschäftigungsmodell
– Futterbeutel – Aufbau ohne Beutereize
– Zielobjektsuche ZOS / Gegenstandssuche
– Solitär-Beschäftigungsmodelle

Wird unseren Familienhunden ein bestimmtes Beschäftigungsmodell pauschal „übergestülpt“, kann dieser Umstand sogar die Lebensqualität eines Hundes reduzieren. So werden viele Vierbeiner durch übertriebene Beute- bzw. Objektspiele immer wieder sinnlos gepuscht und im Einzelfall bis zu psychischen und organischen Erkrankungen getrieben.
Ball-Junkies werden „produziert“, die am Ende durchaus mit Alkoholikern verglichen werden können.
Eine nicht dosierte Spiel- und Beutearbeit zählt deshalb zu den häufigsten, stressbedingten „Krankmachern“ unserer vierbeinigen Sozialpartner.

Aber auch mit einer übertriebenen „Leckerli-Motivation“ richten viele Hundehalter und auch Hundetrainer, ohne dies zu bemerken, Schäden an.
Insbesondere dann, wenn das soziale Miteinander dadurch für den Hund nebensächlich wird und er nur noch „funktioniert“, wenn Gegenleistungen ausreichend mit Leckerli honoriert werden. Der Mensch als lebender Futterautomat hat in den vergangenen Jahren die Mensch-Hund-Beziehung mehr und mehr charakterisiert.

Vortrag und Seminar zu den Themen Auslastung und Beschäftigung schaffen eine deutliche Transparenz zu diesen Problemen und zeigen selbstverständlich Wege, wie man es einfach besser machen kann.

Hinweis: Für eine Teilnahme am Seminar ist der Abendvortrag VERPFLICHTEND(!), da hierbei die theoretischen Grundlagen zum Fachseminar vermittelt werden.
Eine Teilnahme am Seminar ohne Abendvortrag ist deshalb NICHT(!) möglich!

REFERENT: Der Verhaltensexperte Thomas Baumann (mehrere Jahre internationale Polizeihundearbeit als deutscher Polizeivertreter bei Interpol) ist Autor mehrerer Fachbücher und Publikationen in Fachzeitschriften und seit vielen Jahren spezialisiert im Umgang mit schwierigen Hunden. Seine Leidenschaft gehört dabei analytischen Komplexen, die sich sowohl auf das Konfliktverhalten des Hundes, als auch auf die jeweilige Mensch-Hund-Beziehung beziehen. Zusammen mit seiner Frau Ina gründete Thomas Baumann die Tierschutzorganisation Dogworld Stiftung