2021

online Abendvortrag mit Gerd Leder

„Auslandshunde – Zuhause im Glück oder doch nicht??“

Di. 30.11.2021 19:00 – 21:30 Uhr
Teilnahme: 35,- €

Hunde aus dem Ausland werden immer beliebter in unserer Gesellschaft, die Gründe dafür sind vielschichtig. Ob aus Tötungsstationen, von Tierschutzvereinen, von der Straße oder Märkten – sie gelangen zu uns und natürlich möchte man diesen Hunden ein tierliebendes Zuhause bieten. Tierliebe allein ist aber häufig nicht genug. Nach anfänglicher Euphorie hängt oft, früher oder später, der Haussegen im neuen Heim schief.

Wie schafft man den Balanceakt, diesen Hunden eine faire Eingewöhnung in dieses neue Leben zu ermöglichen? Ihnen das Leben in unserer Welt zu vermitteln, aber sie nicht nur in unser Schema zu pressen, sondern zu erkennen, was in ihnen steckt. Ihnen ein gutes Zusammenleben mit Mensch und Tier unter diesen zum Teil völlig veränderten Bedingungen zu ermöglichen, gestaltet sich manchmal schwierig. Wir müssen erkennen, welches genetische Potenzial sie mitbringen, was wirklich ihrem Wesen entspricht und nicht nur unsere Erwartungen in sie projizieren, die sie erfüllen müssen. Viele Dinge werden diese Hunde verunsichern, ängstigen, überfordern – aber sie finden Lösungen, die wir vielleicht nicht immer gutheißen. Schon während ihres vorangegangenen Lebens haben sie Strategien und Lösungswege entwickelt, die sie auch hier nutzen werden. Wie kann man ihr Vertrauen gewinnen, ihnen Sicherheit geben, aber sie auch ihre Eigenständigkeit und ihre Persönlichkeit entwickeln lassen? Ihnen Freiräume geben, aber auch Grenzen setzen? Es ist für beide Seiten nicht immer einfach.

Diesem umfassenden Thema wollen wir uns in dieser Veranstaltung widmen.

Gerd Leder, gehörte nach seinem Studium der Geografie zum Mitarbeiterstamm von Dr. Erik Zimen und gilt als ausgewiesener Experte hinsichtlich der Entstehung und Verbreitung unserer Haushundrassen und ihren Ursprüngen. Seit 2009 ist er zertifizierter Hundetrainer, er hält Vorträge und Seminare und betreibt seit 2000 eine Hundeschule. Nicht nur seine offene und unkomplizierte Art, sondern auch sein großer Wissensschatz, den  an die ZuhörerInnen weiter gibt, machen die Veranstaltungen mit ihm zu einem Erlebnis.

online Abendvortrag mit Dr. Juliane Kaminski

Neuste Erkenntnisse aus der Wissenschaft – der kommunikative Hund –

Do. 02.12.21 von 19:00 – 21:30 Uhr
Teilnahme: 35,- €

In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich mehr und mehr Wissenschaftler mit dem Thema Kognition des Haushundes beschäftigt. In diesem Tagesseminar möchte ich erklären warum die Frage nach den kognitiven Fähigkeiten des Haushundes so eine wichtige Frage ist und eine Zusammenfassung der neusten Erkenntnisse geben. Die Fragen die besprochen werden sind:

Soziales Lernen beim Haushund. Wie lernen Hunde von anderen Hunden oder vom Menschen? Imitieren Hunde?

Verstehen Hunde die Absichten und Ziele ihres Menschen, verstehen sie etwas über die Wahrnehmung des Menschen? Oder die Wahrnehmung anderer Hunde? 

Was verstehen Hunde über menschliche Kommunikation? Verstehen Hunde was wir sagen oder was wir ihnen zeigen? Wo sind die Grenzen des Verständnisses?

Was verstehen Hunde über die unbelebte Umwelt also über Mengen, Formen, kausale Zusammenhänge etc? Verstehen Hunde was um sie herum passiert? 

Referentin: Dr. Juliane Kaminski ist Senior Lecturer an der University of Portsmouth, Zentrum für evolutionäre und vergleichende Psychologie. Zuvor war sie unter anderem am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und am Churchill College der University of Cambridge wissenschaftlich tätig. In der Hundeforschung ist sie seit etwa 15 Jahren aktiv, wobei ihr besonderes Interesse den kognitiven Fähigkeiten des Haushundes vor allem im Vergleich zu anderen Arten wie Schimpansen oder Wölfen gehört. Juliane Kaminski spricht sehr gut Deutsch und Englisch.

online Abendvortrag mit Normen Mrozinski

„Ausdrucksverhalten beim Hund“

Do. 16.12.2021 von 19:00 – 21.30 Uhr 
Teilnahme: 35,- €

Folgende Themen werden besprochen:

  • Analyse der Körpersprache von Hunden anhand von Fotos und Videos
  • Veränderungen in der Kommunikation von Hunden (z.B. „Social Grinnin“)
  • Auswirkungen selektiver Faktoren auf die kommunikativen Möglichkeiten unserer Hunde
  • Ausdrucksverhalten, Gestik, Mimik
  • Spielverhalten
  • Agonistik
  • Raumzeitliches Verhalten
  • taktile, chemische und akustische Kommunikation

Dieser online Vortrag richtet sich an Hundetrainerinnen und -trainer sowie an ambitionierte Hundefreundinnen und -freunde.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

2022

Abendvortrag mit Thomas Baumann in Düsseldorf

Beschäftigung für den Familienhund
Erhöhung der Lebensqualität bei Hunden durch individuellen und gezielten Einsatz motivierender Beschäftigungsmodelle

So. 19.06.2022 16:30 – 19:30 Uhr Teilnahme: 35,-€

Die Wahl des richtigen Beschäftigungsmodells ist
zweifelsfrei eines der Kernelemente einer harmonischen Mensch-Hund-Beziehung.
Ob Erziehung, Ausbildung, Therapie oder ganz einfach nur ein glückliches Miteinander, ohne eine zielgerichtete Beschäftigung kann das Leben eines Hundes letztlich nur trist und fade sein. Doch nicht immer MÜSSEN Beschäftigungsmodelle sein. Nicht jeder Familienhund BRAUCHT im Zusammenleben mit seinen Menschen eine zusätzliche Beschäftigung. Und
wenn schon eine sinnvolle Beschäftigung, dann sollte diese den individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen
des Vierbeiners angepasst werden.
Wird unseren Familienhunden ein bestimmtes Beschäftigungsmodell pauschal „übergestülpt“, kann dieser Umstand sogar die Lebensqualität eines Hundes reduzieren. So werden viele Vierbeiner durch übertriebene Beute- bzw. Objektspiele immer wieder sinnlos gepuscht und im Einzelfall bis zu psychischen
und organischen Erkrankungen getrieben. Ball-Junkies werden „produziert“, die am Ende durchaus mit
Alkoholikern verglichen werden können. Eine nicht dosierte Spiel- und Beutearbeit zählt deshalb zu den
häufigsten, stressbedingten „Krankmachern“ unserer vierbeinigen Sozialpartner.
Aber auch mit einer übertriebenen „Leckerli-Motivation“ richten viele Hundehalter und auch Hundetrainer, ohne dies zu bemerken, Schäden an. Insbesondere dann, wenn das soziale Miteinander
dadurch für den Hund nebensächlich wird und er nur noch „funktioniert“, wenn Gegenleistungen ausreichend mit Leckerli honoriert werden. Der Mensch als lebender Futterautomat hat in den vergangenen
Jahren die Mensch-Hund-Beziehung mehr und mehr charakterisiert.
Vortrag und Seminar zu den Themen Auslastung und Beschäftigung schaffen eine deutliche Transparenz zu diesen Problemen und zeigen selbstverständlich Wege, wie man es einfach besser machen kann.

THEMEN
➢ Soziale Motivationsformen
➢ Bindung und Beziehung
➢ Beute-, objektbezogene Motivationsformen
➢ Nahrungsbezogene Motivationsformen
➢ Longier-Training – die fünf Vorteile
➢ Handfütterung als Beschäftigungsmodell
➢ Futterbeutel – Aufbau ohne Beutereize
➢ Zielobjektsuche ZOS / Gegenstandssuche
➢ Solitär-Beschäftigungsmodell

Referent: Der Verhaltensexperte Thomas Baumann ist Autor mehrerer Fachbücher und seit vielen Jahren speialisiert im Umgang mit schwierigen Hunden. Seine leidenschaft gehört dabei analytischen Komplexen, die sich sowohl auf das Konfliktverhalten des Hundes, als auch auf die jeweilige Mensch-hund-beziehung beziehen. Zusammen mit seiner Frau Ina gründete Thomas Baaumann die Tierschutzorganisation Dogworld Stiftung 

ANMELDUNG:
bitte Thema / Referent angeben

    zur Vermeidung von Spam:
    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.