Seminare 2023

Januar 2023

6-Tage Blockseminar mit Sami El Ayachi im Hundezentrum Alpenrod im Westerwald

 „Der zugewandte Hund“ – Raum für Beziehung und Kommunikation

Kosten: 850,-€ (inkl. MwSt.)

Seminarzeiten:
23.01.23 – 24.01.23 Teil I
27.02.23 – 28.02.23 Teil II
27.03.23 – 28.03.32 Teil III

Im ersten Teil geht es um Basis- und Grundlagenarbeit zur Kommunikation in statischen und bewegten Momenten (in Anlehnung an den Workshop „SMALLTALKER“).

 Im zweiten Teil geht es um die Fortführung und den Bestand der Kommunikation in Bewegung (Orientierung am Menschen, Leinenführung, in Anlehnung an den Workshop „DER TANZ AN DER LEINE)

Und im dritten Teil soll die Kommunikation in konfliktbehafteten Situation (z.B. Ansprechbarkeit und Rückruf bei Hunde- und Menschenbegegnungen, in Anlehnung an den Workshop „DER WEG ZUM VERBINDLICHEN RÜCKRUF“) gefestigt werden.

Die Phasen zwischen den jeweiligen Seminarblöcken dienen der häuslichen Vertiefung der vermittelten Inhalte.

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

6-Tage Blockseminar mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

 „Der zugewandte Hund“ – Raum für Beziehung und Kommunikation

Kosten: 850,-€ (inkl. MwSt.)

Seminarzeiten:
26.01.23 – 27.01.23 Teil I
23.02.23 – 24.02.23 Teil II
30.03.23 – 31.03.32 Teil III

Im ersten Teil geht es um Basis- und Grundlagenarbeit zur Kommunikation in statischen und bewegten Momenten (in Anlehnung an den Workshop „SMALLTALKER“).

 Im zweiten Teil geht es um die Fortführung und den Bestand der Kommunikation in Bewegung (Orientierung am Menschen, Leinenführung, in Anlehnung an den Workshop „DER TANZ AN DER LEINE)

Und im dritten Teil soll die Kommunikation in konfliktbehafteten Situation (z.B. Ansprechbarkeit und Rückruf bei Hunde- und Menschenbegegnungen, in Anlehnung an den Workshop „DER WEG ZUM VERBINDLICHEN RÜCKRUF“) gefestigt werden.

Die Phasen zwischen den jeweiligen Seminarblöcken dienen der häuslichen Vertiefung der vermittelten Inhalte.

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

März 2023

Wochenendseminar mit Gerd Leder im Pfotenhof in Mönchengladbach

Workaholics oder doch Teddybären? Der richtige Umgang mit Hütehunden und Herdenschutzhunden.

Sa./ So. 11.03.-12.03.2023 Kosten: 230,- €

Obwohl die Schäferei aus unserem Land nur noch selten zu finden ist, nimmt die Anzahl der Hütehunde stetig zu. 

Border Collies, Australian Shepherds, Bearded Collies, Cattle Dogs, altdeutsche Hütehunde und auch andere Vertreter dieser Hundetypen sind aus dem heutigen Straßenbild kaum noch wegzudenken. 

Ihnen wird ein sanftmütiger Charakter und eine starke Bindung an den Menschen sowie eine generell gute Ausbildbarkeit zugeschrieben. Unter dem Sammelbegriff „Treib- und Hütehunde“ vereint die FCI all diese Rassen, obwohl sie sich im Charakter ebenso unterscheiden, wie in ihrem Aussehen und ihrer Arbeitsweise.

Immer häufiger tauchen in Deutschland ebenfalls Vertreter der sogenannten Herdenschutzhunde auf. 

Oft wird bei der Anschaffung ihr äußeres Erscheinungsbild hervorgehoben, welches an einen kuschligen Teddybären erinnert. 

Ihre ruhige und sanfte Art scheinen sie zum hervorragenden Familienhund zu qualifizieren. 

Dass sie laut der einschlägigen Literatur über keinerlei Jagdtrieb verfügen und ansonsten als sanftmütiger Beschützer beschrieben werden, verstärkt diesen Eindruck noch.

In diesen beiden Seminartagen nähern wir uns diesen Hunden über Ihre verschiedenen ursprünglichen Einsatzgebiete.

Wir betrachten Schäferhunde, Border Collies, altdeutsche Hütehunde wie den Harzer Fuchs, Herdenschutzhunde und andere Rassen anhand mitgebrachter Videosequenzen bei ihrer Arbeit. Ausgehend von diesen Beobachtungen widmen wir uns der Frage, ob wirklich jeder Hütehund für jede Art des Hundesports geeignet ist und worauf man sich einlässt, wenn man das Zusammenleben mit einem Herdenschutzhund beschließt.  Eventuell daraus resultierende Probleme werden genauso erörtert, wie Beschäftigungs- und Auslastungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Der Refernt: Gerd Leder, gehörte nach seinem Studium der Geografie zum Mitarbeiterstamm von Dr. Erik Zimen und gilt als ausgewiesener Experte hinsichtlich der Entstehung und Verbreitung unserer Haushundrassen und ihren Ursprüngen. Seit 2009 ist er zertifizierter Hundetrainer, er hält Vorträge und Seminare und betreibt seit 2000 eine Hundeschule. Nicht nur seine offene und unkomplizierte Art, sondern auch sein großer Wissensschatz, den  an die ZuhörerInnen weiter gibt, machen die Veranstaltungen mit ihm zu einem Erlebnis

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

2 Tagesseminar mit Normen Mrozinski im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Hund beißt Hund“ – Aggression bei Hunden

Termin: 18.03.-19.03.2023 Kosten: aktive Teilnahme: 245,-€ / passive Teilnahme: 200,- € (inkl. MwSt.)

Innerartliche Aggression

An diesem Wochenende lernst Du, die Gründe für innerartliche Aggression zu erkennen und zu analysieren.

Du lernst die unterschiedlichen Methoden im Training mit solchen Hunden kennen und erfährst, welche Vorgehensweise unter welchen Umständen sinnvoll ist, um einen Trainingserfolg zu erzielen.

Inhalte

  • Ursachenbestimmung und Überprüfung der Motivation
  • Imponierverhalten erkennen
  • offensives und defensives Drohverhalten
  • Abgrenzung Komment- und Ernstkampf
  • Trainingsansätze zur Verbesserung des Sozialverhaltens
    • Verhaltensunterbrechung
    • Umlenkung, Ablenkung
    • Habituation: Sozialgruppen, „Packwalks“ etc.
    • Gegenkonditionierung, Desensibilisierung

Willkommen sind alle Hunde, auch solche, die schwierig im Umgang mit Artgenossen sind.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

April 2023

2 Tagesseminar mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

„So nah und doch so fern – das Leben mit einem Smalltalker“

 24.04.-25.04.2023 Kosten: aktive Teilnahme: 245,-€ / passive Teilnahme: 200,-€ (inkl. MwSt.)

Der Smalltalker hat natürlich keine Zeit und Dynamik ist oft sein zweiter Vorname. Jede gemeinsame Beschäftigung langweilt ihn in kürzester Zeit…

Zunächst einmal ist es aber doch schön zu bemerken, dass der Hund, auch wenn nur für kurze Augenblicke, in der Lage ist mit Ihnen zu kommunizieren.

Wer sich jedoch selber genau beobachtet, wird feststellen, dass auch der Mensch immer häufiger Smalltalk betreibt.  Sätze werden nicht mehr ausgesprochen und Antworten nicht mehr abgewartet. Körperliche Bewegungen werden auf ein Mindestmaß reduziert oder missverständlich und vor allem aber schnell ausgeführt.

Die Entdeckung der Langsamkeit, die Beobachtung der wechselseitigen Einflüsse, die Präzision der körperlichen Bewegungen werden innerhalb des WS zu Veränderungen und Intensivierung der Kommunikation führen. Und wenn die Kommunikation grundsätzlich stimmt, sind so viele Dinge möglich…

Darüber hinaus werden wir die Persönlichkeit der Hunde einschätzen und viel über den Umgang von Nähe und Distanz sprechen.

Der weiteste Weg beginnt mit einem Schritt und genau so könnte auch der Weg zur Kommunikation zwischen Mensch und Hund bei Ihnen beginnen…!
Dieser Workshop ist ein Klassiker und gleichzeitig die Grundlage bzw. der Grundbaustein meiner gesamten Arbeit.

Referent:
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

2 Tagesseminar mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Körpersprachliches Longieren für Hundehalter*innen“

Termin: 26.04.-27.04.23 Kosten: aktive Teilnahme: 245,-€ / passive Teilnahme: 200,-€ (inkl. MwSt.)

Was ist körpersprachliches Longieren mit Hund? Wie geht das? Wie fange ich das richtig an?

Unsere Körpersprache ist oft undeutlich oder sogar kontrovers zu unseren Wünschen. Die Kommunikation zwischen Hund und Mensch ist dadurch oft gestört. Deshalb schauen wir erst einmal auf unsere eigene Körpersprache und analysieren die Wirkung. Wir lernen uns bewusst zu bewegen und zu verhalten um für den Hund verständlich zu sein. Ebenso müssen wir die Körpersprache des Hundes erkennen, verstehen und sie letztendlich nutzen. Im Zusammenspiel soll die Kommunikation zwischen Mensch und Hund anschließend besser funktionieren, der Hund kann uns glauben und vertrauen, so dass er sich aufmerksam leiten und offener führen lässt.

Referent:
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

Mai 2023

2 Tagesseminar mit Normen Mrozinski im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Die große Liebe an der Leine“

Termin: 06.05.-07.05.2023 Kosten: aktive Teilnahme: 245,-€ / passive Teilnahme: 200,- € (inkl. MwSt.)

Den eigenen Hund erleben, jenseits von erlernten Kommandos. Ihn neu kennenlernen, mit ihm neue Situationen erlernen. Mit dem Hund sein, interagieren und etwas gemeinsam erarbeiten.

Auf das Bauchgefühl hören und erfahren, dass man sie noch nicht verloren hat, diese Intuition.

Liebe ist etwas großartiges. Gegenseitiges Vertrauen, das Gefühl von Geborgenheit und die Freude einander zu haben.

Doch macht Liebe manchmal auch blind. Für die kleinen Konflikte und hin und wieder sogar für das große Ganze. In solchen Momenten braucht es offene Augen, offene Herzen und vor allem den Willen, sich seinem Gegenüber zu öffnen und zu akzeptieren, dass man es mit einer Persönlichkeit zu tun hat. Mit all ihren Facetten, den liebenswerten aber auch solchen, die einen Charakter auszeichnen.

Was uns im zwischenmenschlichen Miteinander schon häufig schwer fällt, ist im Zusammenleben mit unseren Hunden oft ein Ding der Unmöglichkeit. Denn diese besondere Beziehung zwischen uns und unseren Hunden wird von vielen Seiten kommentiert, gewertet und analysiert.

Und vor lauter “Input” von so vielen Seiten verlieren viele Menschen ihr Bauchgefühl, diese Intuition, die sie spüren lässt, das sie gute, verlässliche und liebevolle Frauchen oder Herrchen sind.

Bei diesem Workshop geht es nicht darum, den Hund zu erziehen oder ihm etwas beizubringen. Vielmehr steht das gegenseitige Erleben und Verstehen im Vordergrund.

Wie lobe ich richtig? Welches Kommandos hat sich im Laufe der Zeit abgenutzt oder gar noch nie funktioniert?

Und überhaupt, wie mache ich meinem Hund ein Angebot, das für ihn wichtiger ist als eine Tube Leberwurst

Im theoretischen Teil werfen wir einen Blick auf die Entwicklung unserer Haushunde und unser Zusammenleben mit ihnen von Beginn des letzten Jahrhunderts bis heute.

Im praktischen Teil (max 12 Hunde) beobachten wir zunächst in verschiedenen Übungen die Hunde und bieten ihnen verschiedene Aufgaben, an denen sie sich ausprobieren können.

Wie oben beschrieben geht es nicht um erlernte Kommandos, sondern um ein gemeinsames Erlebnis mit unserem Vierbeiner. Denn eine wahre Liebesgeschichte braucht vor allem eines: Ein Happy End!

Theorie: 

  • Mein Hund und ich – Einblicke in die Mensch-Hund-Beziehung Grundbedürfnisse des Hundes und Möglichkeiten und Grenzen deren Befriedigung. Der Hund in der Gesellschaft – früher bis heute

Praxis

  • Kooperationsübungen
  • Möglichkeiten des aktiven Spazierengehens
  • „Anders fressen“
  • Übungen zum Erarbeiten von Problemlösungen
  • Taktile Entspannung

Bei diesen Seminar in Theorie und Praxis geht es nicht darum, dem Hund etwas beizubringen oder eine Philosophie zu vermitteln. Vielmehr geht es darum, den eigenen Hund anhand von Übungen zu beobachten, bei denen es weder falsch noch richtig gibt und sich als Mensch zurückzunehmen, um dem Hund Freiräume zu geben, die es ermöglichen, ihn als Persönlichkeit kennenzulernen und daraus Schlüsse für die Mensch-Hund-Beziehung zu ziehen.

Wichtige Infos zum Workshop:
Willkommen sind alle Hunde, auch solche, die verhaltensoriginell mit Artgenossen oder Menschen sind. Maulkörbe finden wir nicht nur unglaublich schick, sondern mit Blick auf die Gesundheit aller Beteiligten auch sehr sinnvoll ?

Ausgenommen von der Veranstaltung sind lediglich läufige Hündinnen mit Blick auf die sensible Rüdenseele.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

2 Tagesseminar mit Ines Kivelitz im Pfotenhof in Mönchengladbach

Klönschnacktage

Mo./Di. 22.05.-23.05.23 Kosten: Teilnahme 260,- €

Ob es sich bei Ihrem Vierbeiner um einen Welpen, einen Junghund, einen aus einer Tiervermittlung, einen im sozialen Umgang manchmal etwas ungeschickten oder einfach um einen Hund im besten Alter handelt – für Sie sin diese Trainingstage gedacht.

In einer gemischten Gruppe wird ein breiteres Spektrum abgedeckt als beispielsweise in einer Welpen- oder Junghundegruppe.

Die erwachsenen Hunde haben in der Regel die Pubertät hinter sich und haben ein anderes Standing als ein junger Hund, weil sie ihre Persönlichkeit entwickelt haben. Die Kleinen müssen aber noch lernen, wie es im Leben läuft. Will der andere Hund auch JETZT spielen oder eher nicht?

Genau wie im richtigen Leben ist vielleicht der eine Artgenosse zu rüpelig, der andere zu schüchtern oder der nächste schlicht zu aufdringlich. Möglicherweise hat Ihr Hund eine Abneigung gegenüber Tieren einer gewissen Rasse oder besonders des gleichen Geschlechts. Phasen von Freilauf und kleine Übungseinheiten zu den Themen ‚Kommunikation‘ und ‚Körpersprache‘ haben zum Ziel, dass die Menschen ihre Hunde „lesen“ lernen und so angemessen mit ihnen kommunizieren. Die Hunde können möglichst frei den angemessenen Umgang mit anderen Artgenossen (wieder-)erlernen bzw. festigen.

Für den einen oder anderen Hund ist das Kommunizieren in der Gruppe ungewohnt und dadurch anstrengend, so dass auch Pausen sein müssen. Diese dienen zum „Auftanken“ für die weitere Arbeit.

Bedingungen:

  • Die Hunde sollten möglichst „sozialverträglich“ sein.
  • Für etwas ungeschickte Artgenossen ist ein Maulkorb verpflichtend.
  • Läufige Hündinnen dürfen in der Standhitze nicht teilnehmen.
  • Jeder haftet für seinen eigenen Hund, für die Schäden, die er an sich oder anderen Menschen und Hunden verursacht.
  • Das Betreten des Platzes erfolgt auf eigene Gefahr.

Referentin: Ines Kivelitz: Als Betreiberin einer Hundepension lebt Ines Kivelitz mit über 20 eigenen Hunden und zahlreichen Gasthunden zusammen. In ihrer Arbeit als Verhaltensberaterin für Menschen mit Hunden hat sie Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Hunden sammeln können. Ebenso trägt jeder Mensch seinen eigenen Rucksack voll Erfahrungen mit sich. Ines Kivelitz setzt ihre Hundegruppe gezielt in ihrer Arbeit mit Mensch und Hund ein.

Im Bereich der Verhaltensstörungen bei Hunden zählt Ines Kivelitz zu den wenigen Hundetrainern in Deutschland, die wirklich verhaltenstherapeutisch mit Hunden arbeiten.

Zusätzlich ist ihr eine ganzheitliche Betrachtung der Fälle wichtig, weshalb sie sich zur Verhaltenshomöopathin bei VHH Verhaltenshomöopathie weiterbilden ließ.

Ines Kivelitz hat mehrere Fortbildungen bei Canis – Zentrum für Kynologie absolviert und arbeitete als Dozentin für Dogument. Sie ist Gründungsmitglied von KynoLogisch, wo Sie ebenfalls als Dozentin aktiv war.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

Juni 2023

Wochenendseminar mit Michael Stepan im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Erlebnis hündische Kommunikation“

Sa. / So. 03.06.-04.06.2023

Teilnahme mit Hund: 245,- € Lebenspartner (passiv) 110,-€ inkl. MwSt.

Wenn unsere Hunde einem Artgenossen begegnen, führen die Hunde miteinander ein Gespräch, dem wir zuschauen können. In den Begegnungen im Alltag wissen wir nie vorab, wie kompetent der Gesprächspartner dieses mal sein wird. Das was wir sehen, diese Bilder und Erfahrungen haben unser Bild geprägt, wer unser Hund in Begegnungen mit Artgenossen ist. Wir erklären unser Hund ist in Begegnungen derjenige, der immer freundlich ist, der ängstliche oder der immer raufen wollende.

In diesem Seminar erhält jeder Hund einzeln die Gelegenheit mit sozial kompetenten Hunden in einem geschützten Rahmen Gespräche zu führen. Die Trainer sind Regisseure, „Türsteher“ und Dolmetscher der hündischen Dialoge und den unerwarteten Erlebnissen unter den Hunden. Jeder Hund erhält so für sich die Möglichkeit zu zeigen, was ihn wirklich bewegt in der Begegnung mit anderen Hunden. Und jeder Hund kann in diesem Rahmen auch zeigen, was tatsächlich eine schützende Fassade ist.

Die Menschen erhalten die Chance ihren Hund bei diesen Gesprächen zu erleben. Es eröffnet sich mit diesen Bildern und den Übersetzungen durch die Trainer eine neue Wahrnehmung des eigenen Hundes.

Wenn der Hund offen zeigen kann, wer er tatsächlich in der Begegnung mit Artgenossen ist, erhalten Mensch und Hund die Chance auf eine erfüllte ehrliche gemeinsame Zukunft.

Referent: Michael Stephan: Philosophie
Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
– komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
– angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
– meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
– emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
– ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

3 Tagesseminar mit Ina und Thomas Baumann im Hundezentrum Alpenrod

„Im Dutzend bissiger – kleine und große Probleme in der Mehrhundehaltung – „

Mo./Di./Mi. 12.06.-14.06.2023 Kosten: aktive Teilnahme (ab 2 Hunden möglich) 330,- € / passive Teilnahme: 290,- € (inkl. 19% MwSt.)

PROBLEME
– Eingliederungsgrundsätze
– Eingliederungsprobleme
– Hormonelle Probleme
– Rangordnungsprobleme
– Ressourcenprobleme
– Synergie-Effekte
– Stimmungsübertragungen
– Soziale Unterdrückung
– Soziale Überforderung
– Krisen- und Konfliktmanagement

LÖSUNGEN
Gruppenmechanismen aus Sicht der Praxis
Optimierung der sozialen Eingliederung
Erkennen körper- und lautsprachlicher Anzeichen
Erkennen latenter (verborgener) Stimmungsmerkmale
Kompetentes Ressourcen-Management
Koordinieren und Manipulieren sozialer Strukturen
Erste Hilfe bei Deeskalation in der Gruppe
Konflikt-Management bei Spaziergängen

Inhaltliche Schwerpunkte für das Praxis-Seminar mit Thomas und Ina Baumann:
Das rasant ansteigende Bedürfnis zur Haltung von zwei und mehr Hunden kann als kompensierender, gesellschaftlicher Ausgleich für immer kleiner werdende Menschenfamilien angesehen werden. Doch wer sich mit der Eingliederung von zwei oder mehr Hunden in eine soziale Gruppe befasst, stellt häufig fest, dass es unerwartet auftretende Spannungen und Probleme geben kann, die mit einem lapidaren „das machen die schon unter sich aus“, nicht lösbar sind.

Soziales Management des Zweibeiners ist dann gefragt, doch das erweist sich in vielen Fällen schwieriger als gedacht. 
Thomas und Ina Baumann gehen der Kompliziertheit von sozialem Management erläuternd und vor allem detailliert auf den Grund. 
Es erfolgen neben Anamnesen analytische Praxis-Beurteilungen und Vermittlung von Lösungsansätzen durch praktische Übungen.
Ein innovatives Seminar, das neben den betroffenen Hundehaltern vor allem auch Hundetrainer und Verhaltensberater anspricht.

Referent:
Der Verhaltensexperte Thomas Baumann ist Autor mehrerer Fachbücher und seit vielen Jahren
spezialisiert im Umgang mit schwierigen Hunden. Seine Leidenschaft gehört dabei analytischen
Komplexen, die sich sowohl auf das Konfliktverhalten des Hundes, als auch auf die jeweilige
Mensch-hund-beziehung beziehen. Zusammen mit seiner Frau Ina gründete Thomas Baumann die
Tierschutzorganisation Dogworld Stiftung

2 Tagesseminar mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Der Tanz an der Leine“

Termin: 15.06.-16.06.23 Kosten: aktive Teilnahme: 245,- € / passive Teilnahme: 200,- €(inkl. MwSt.)

Im diesem Workshop werden die Grundlagen aus dem „Smalltalker“ vertieft und weitergehende Konfliktlösungen erläutert und erarbeitet. 

…kann schön, harmonisch und verbindend sein. Der Alltag sieht leider häufig anders aus. Die Leine ist stramm, die Stimmung tief im Keller und von einer harmonischen Verbindung ist man weit entfernt. In diesem zweitägigen Workshop werden die alltäglichen Leinenführigkeiten thematisiert, Veränderungsmöglichkeiten beleuchtet und verbindende Orientierungen zwischen Hund und Mensch erarbeitet. In verschiedenen Übungen wird ein didaktischer Aufbau zur Leinenführigkeit bzw. zur Orientierung am Menschen erklärt und praktiziert. Ebenso wird die Kommunikation zwischen Trainer/innen und Kunden/innen beleuchtet und Möglichkeiten zur Veränderung von Kommunikationsstrukturen erörtert. Ebenso steht der sinnvolle und vor allem konstruktive Einsatz von Körpersprache im Fokus des Workshops.

Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ kann daher häufig eine gute Grundlage für diesen Workshop darstellen.

Referent:
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

3 Tagesseminar mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Körpersprachliches Longieren für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen“

Termin: 19.06.-21.06.23 Kosten: aktive Teilnahme: 410,-€ (inkl. MwSt.)

In den letzten Jahren ist das Longieren mit Hund immer populärer geworden. Sami El Ayachi hat diesen Trend bereits früh erkannt und individuell modifiziert. Bei seiner Arbeit hat er den Fokus insbesondere auf die Schulung der menschlichen Körpersprache im Umgang mit dem Hund gelegt.

In dem Workshop werden zunächst die Beobachtungs- und Schulungsmöglichkeiten der menschlichen Körpersprache erläutert und erarbeitet.

Darüber hinaus werden die jeweiligen Hunde und Menschen eingeschätzt und die notwendigen Schritte im Aufbau für das jeweilige Mensch-Hund-Team gemeinsam erarbeitet. Der Aufbau eines fünfstündigen Kurses und die jeweiligen möglichen Stundeninhalte werden ebenfalls thematisiert und gezeigt. Es gibt also einen didaktischen Aufbau für einen Kurs.

Der Workshop ist an Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen gerichtet, bei denen es im Unterricht zukünftig rund laufen soll. Die vorherige Teilnahme an einem Hundehalterworkshop wäre sicherlich hilfreich, jedoch keine Anmeldungsvoraussetzung.

Referent:
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

August 2023

Wochenendseminar mit Gerd Leder im Hundezentrum Alpenrod

Der Hund im Alltag – von kleinen und großen Problemen in der Hundeerziehung –

Sa./So. 26.08.-27.08.2023 10:00 – 17:00 Uhr Kosten: aktive Teilnahme: 245,-€ / passive Teilnahme: 220,- € (inkl. MwSt.)

Wer kennt es nicht? Wir suchen uns einen Hund aus und verbringen wunderschöne Momente mit unserem neuen vierbeinigen Freund.
Eine schöne Vorstellung ist aber oft im „wahren Leben“ nicht die Realität. 
In diesem Workshop geht es um große oder kleine Probleme im Umgang mit dem Hund. Als Hundetrainer-innen wird man oft mit verschieden Faktoren konfrontiert. Wunschvorstellung der Halter, Genetik, Erfahrung der Hunde, Erziehungsfehler- bzw. Bereitschaft. 

Gerd Leder wird mit seiner offen und ehrlichen Art auf die Hunde eingehen und auch in einem Trainingsspaziergang in der Gruppe die aktiven Teilnehmer begleiten. Trainingsansätze werden ausgearbeitet und angewandt. Alle Teilnehmer können sich aktiv mit Ideen und Lösungsansätzen einbringen.

Die aktiven Teilnehmer senden bitte vorab eine Beschreibung des Problems, damit wir auch eine Vielfalt an „Aufgaben“ haben.

Wie schon üblich bei Workshops mit Gerd Leder im Westerwald, wird es abends mit den Teilnehmern einen gemeinsamen Abend geben zum regen Austausch und Grillwürstchen.

Der Referent:
Gerd Leder, gehörte nach seinem Studium der Geografie zum Mitarbeiterstamm von Dr. Erik Zimen und gilt als ausgewiesener Experte hinsichtlich der Entstehung und Verbreitung unserer Haushundrassen und ihren Ursprüngen.
Seit 2009 ist er zertifizierter Hundetrainer, er hält Vorträge und Seminare und betreibt seit 2000 eine Hundeschule. Nicht nur seine offene und unkomplizierte Art, sondern auch sein großer Wissensschatz, den  an die ZuhörerInnen weiter gibt, machen die Veranstaltungen mit ihm zu einem Erlebnis.

Seminarort: www.hundezentrum-alpenrod.de

September 2023

Tagesseminar mit Angelika Lanzerath im Hundezentrum Alpenrod

„So geht es nicht weiter“

Sa. 02.09.2023 10:00 – 17:00 Uhr Kosten aktive Teilnahme: 135,00 € / passive Teilnahme: 110,- € (inkl. 19 % MwSt.)

So gehts nicht weiter!» – Dieser Satz von verzweifelten Hundehaltern ist häufig zu hören! Das Zusammenleben mit einem (oder mit mehreren Hunden) ist nicht immer so harmonisch, wie es gewünscht wird. Der Hund springt Menschen an, ist hyperaktiv, ist distanzlos aufdringlich, jagt Jogger, Radfahrer, Autos, Tiere, Traktoren usw., zieht an der Leine, zeigt aggressives Verhalten gegenüber Menschen und/oder anderen Hunden, frisst alles, was er findet, verteidigt sein Futter, pöbelt an der Leine, kommt nicht, wenn er gerufen wird, interessiert sich nicht für seine Menschen.

Es gibt viele Verhaltensweisen, die dem Hundehalter das Leben schwer machen können. Symptombekämpfung hilft in den meisten Fällen nur kurzfristig – wenn überhaupt. Also muss versucht werden, die Ursachen zu finden, um ein effektives Training einleiten zu können. In spannenden Videosequenzen werden unerwünschte Verhaltensweisen gezeigt und dann gemeinsam analysiert.

In diesem Seminar mit Angelika Lanzerath haben wir für Fragen genügend Zeit eingeplant. Vor allem aber wird die Frage «Was kann ich tun?» ausführlich geklärt und besprochen.

Die Referentin: Angelika Lanzerath: lebt mit mehreren Kuvacz Hündinen zusammen, hat 2002 nach langer Zusammenarbeit mit Günther Bloch die Hunde-Farm „Eifel“ übernommen, Abteilung „Erziehung“. Seit 2016 führt sie ihre „Hundeschule Angelika Lanzerath“. Sie ist anerkannte Sachverständige (LHG NRW) und sieht sich als Dolmetscherin zwischen Mensch und Hund. Unzähligen Mensch-Hund-Teams vor allem mit verhaltensauffälligen Vierbeinern konnte sie schon Hilfestellung geben.  Sie ist Buchautorin und hält bundesweit Seminare und Vorträge zu Themen rund um den Hund.

Seminarort: www.hundezentrum-alpenrod.de

3 Tagesseminar mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Der Weg zum verbindlichen Rückruf !
Die Königsdisziplin ?! für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen“

04.09.-06.09.2023 Kosten: aktive Teilnahme: 350,- € /passive Teilnahme: 270,-€ (inkl. MwSt.)

Er/sie soll ja „nur“ kommen, wenn ich ihn/sie rufe !

Genau, er/sie soll ja „nur“ kommen, wenn sie/er gerufen wird. Aber warum kommen viele Hunde erst auf den zweiten oder dritten Ruf… oder nur wenn die Ablenkungslage überschaubar ist ?
Diese und weitere Fragen sind Inhalt des Workshop.

Kurzum:

Ob der verbindliche Rückruf wirklich die Königsdisziplin ist und welche Trainingsschritte zur Sicherstellung des Rückrufs notwendig sind, soll in diesem Workshop beleuchtet und erarbeitet werden. Alle teilnehmenden Mensch-Hund-Teams werden natürlich dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ und / oder „Tanz an der Leine“ kann daher häufig eine gute Grundlage für diesen Workshop sein.

Eine Fortsetzung vom Smalltalker und Tanz an der Leine!
Ein Workshop mit viel Praxisübungen.

Referent: Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

Wochenendseminar mit Miriam Probst im Pfotenhof in Mönchengladbach

ZOS (Ziel-Objekt-Suche) Anspruchsvolle Nasenarbeit auf kleinem Raum

09.09.-10.09.2023 10:00 – 17:00 Uhr Teilnahme mit Hund 230,- € / Teilnahme ohne Hund 200,- € inkl. 19 % MwSt.

Welche schier unglaublichen Leistungen unsere Hunde mit ihrer Nase vollbringen können, ist für uns Menschen schwer vorstellbar. Den Hauch einer Ahnung bekommt man, wenn man einem ZOS®-Hund bei der Arbeit zusieht.

In der Zielobjektsuche (ZOS®) lernen Hunde kleinste Gegenstände in einem Trümmerfeld konzentriert zu suchen und passiv anzuzeigen.

„Erfunden“ wurde diese Form der Auslastung von Thomas und Ina Baumann, die in ihrer langjährigen Tätigkeit im Spürhundebereich der Polizei immer wieder feststellten, wie ausgeglichen und zufrieden die Spürhunde nach der Arbeit waren und daraus das Konzept der ZOS® als Beschäftigungs- und Auslastungsmodell für Familienhunde entwickelten.

Da jeder Hund gerne seine Nase gebraucht, eignet sich die ZOS® grundsätzlich für alle Hunde, unabhängig von Rasse und Alter. Besonders geeignet ist sie jedoch für sehr aktive Hunde, die schwer zur Ruhe kommen und durch die ZOS® ruhiges und konzentriertes Arbeiten lernen. Auch unsichere Hunde profitieren durch das Gefühl, selbstständig etwas geschafft zu haben, sehr von der ZOS®.

Miriam Probst ist seit Herbst 2020 lizensierte ZOS®-Trainerin für Familienhunde und wird uns in einem Vortrag die Zielobjektsuche in der Familienhund- und der Sporthundevariante vorstellen. Selbstverständlich wird es auch eine Live-Demonstration ihrer beiden Hunde „Roddy“ (Border Collie) und „Jay“ (Tierschutzhund aus Ungarn) geben, mit denen sie 2021 den dritten bzw. vierten Platz bei den internationalen deutschen ZOS®-Meisterschaften im Sportlevel belegte.  

2 Tagesseminar mit Normen Mrozinski im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Die mit dem Wolf tanzt“ – Über nonverbale Kommunikation und deren Grenzen

Termin: 16.09.-17.09.2023 Kosten: aktive Teilnahme: 245,- € / passive Teilnahme: 200,- € (inkl. MwSt.)

Körper“sprachliche“ Kommunikation ist in aller Munde.

Kein Wunder – Hunde können uns sehr gut „lesen“ und reagieren mitunter sehr fein auf unsere nonverbalen Signale.

Und dem entsprechend wird der Hund körpersprachlich beschäftigt, eingeladen, aber auch weggetrieben und unterbrochen. Immer mit dem Ziel, möglichst hündisch zu kommunizieren.

Alles gut und schön – doch ist der Mensch kein Hund und der Hund nicht blöd.

Auch die nonverbalen Signale können wie jedes andere „Hilfsmittel“ abnutzen und ihre Wirkung verfehlen.

Schlimmer noch, Hunde sind obligat soziale Lebewesen, so dass die soziale Abgrenzung einen sehr ernsthaften Konflikt darstellt, der oft nur vordergründig „nah am Hund“ ist.

So werden viele Hunde weggescheucht und wieder eingeladen, ohne dass es ihnen möglich wäre, eine Erkenntnis für sich daraus ziehen. Eine ziemlich unfaire Sache unter dem Deckmäntelchen der „hundgerechten Kummunikation“.

In diesem Workshop geht es darum, zu überprüfen,

  • wann die nonverbale Einladung bzw. Unterbrechung sinnvoll ist,
  • wo die Grenzen liegen
  • in welchen Situationen das Ganze unfair wird und
  • wann wir besser – ganz menschlich – ein Zeichen setzen sollten

Wie wirke ich überhaupt auf meinen Hund, nimmt er meine Angebote an oder sind sie ihm relativ egal?

Wie fühle ich mich als Mensch, wenn ich nonverbal kommuniziere? Immerhin liegt es in unserer Natur, zu „schnacken“?

Wo sind meine persönlichen Grenzen in der Umsetzung? Und welche Alternativen habe ich, wenn mein Gegenüber mich zwar ganz nett, aber nicht besonders wichtig findet?

„Die mit dem Wolf tanzt“ ist ein Workshop, bei dem es darum geht, als Mensch mit dem Hund authentisch zu agieren und jenseits von Trends und Mode meine Kommunikation zu verfeinern.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

Oktober 2023

2 Tagesseminar mit Ines Kivelitz im Pfotenhof in Mönchengladbach

09.10.-10.10.2023 Kosten aktive Teilnahme: 230,- € / passive Teilnahme 200,- € (inkl. 19 % MwSt.)

Bodenarbeit ist Bindungsarbeit

Neben vielen anderen ist eine der schönsten Eigenschaften beim Hund der Wunsch, sich zu verständigen und dazuzugehören. Damit ihm dies gelingt, muss er aber erst einmal wissen, welche Position er in seiner Gruppe einnimmt. Da wir als Menschen grundsätzlich die Verantwortung für unseren Hund tragen, sind auch wir diejenigen, die die Vorgaben machen und den Hund führen. Unser Hund muss sich an unsere Vorgaben halten, uns also folgen, und dafür ist natürlich ausreichend Vertrauen notwendig. Nur wenn der Hund gelernt hat, dass er uns vertrauen kann, dass wir ihm zuhören, ihn wertschätzen und eben auch für klare Strukturen sorgen, gibt ihm das die Sicherheit, die er braucht, um sich auf uns verlassen und uns folgen zu können.

Das alles funktioniert aber nur, wenn wir dieselbe Sprache sprechen, sodass für den Hund nachvollziehbar ist, was wir von ihm wollen. Eine artenübergreifend verständliche Sprache ist die Körpersprache. Unsere Hunde sind Meister darin, uns zu beobachten, und sie können jederzeit an unserer Körperhaltung erkennen, ob wir es wirklich ernst meinen mit dem, was wir sagen. Unsere Körperspannung verrät dem Hund unsere Gedanken, noch bevor wir ein Wort gesprochen haben. Umso wichtiger ist es, dass wir uns bewusst sind, was wir mit unserem Körper ausdrücken.

Neben der Körpersprache ist für eine gelungene Kommunikation zwischen uns und unserem Hund die Achtsamkeit im Alltag wichtig. Achtsamkeit ist eine besondere Form der Aufmerksamkeit. Es bedeutet, im Hier und Jetzt und ganz bei sich zu sein, und zwar nicht nur körperlich, sondern auch mental. Wir Menschen sind ja in Gedanken nicht selten weit weg, beschäftigen uns mit der Vergangenheit oder planen in der Zukunft. Hunde haben uns voraus, dass sie immer im Hier und Jetzt leben. Und nur wenn wir achtsam sind, können wir auch für unseren Hund präsent sein. Unser Hund spürt sofort, wenn wir nicht bei der Sache sind. Solange wir mit unserer Aufmerksamkeit ganz beim Hund sind, wird unser Hund mit uns „im Gespräch“ bleiben. Wenn unsere Gedanken abdriften und wir uns mit anderen Dingen beschäftigen, wird sich unser Hund seinerseits ebenfalls eine Beschäftigung suchen, z. B. jagen gehen oder ähnliches.

Für eine echte Bindung zu unserem Hund und ein vertrauensvolles Miteinander ist die Bodenarbeit unverzichtbar. Denn ohne eine solide und sichere Basis kann man sich alles Weitere schenken.

Im Workshop „Bodenarbeit = Bindungsarbeit“ liegt ein besonderer Fokus auf Stehen und Laufen als Basis zum Führen. Wir lernen, welche Rolle unsere Körperspannung in der Kommunikation mit unserem Hund spielt. Wie geben wir unserem Hund einen Wechsel vor? Wie lehren wir unseren Hund das Rückwärtsrichten, um eine Durchlässigkeit des Hundes zu erreichen?

Referentin:
Ines Kivelitz: 
Als Betreiberin einer Hundepension lebt Ines Kivelitz mit über 20 eigenen Hunden und zahlreichen Gasthunden zusammen. In ihrer Arbeit als Verhaltensberaterin für Menschen mit Hunden hat sie Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Hunden sammeln können. Ebenso trägt jeder Mensch seinen eigenen Rucksack voll Erfahrungen mit sich. Ines Kivelitz setzt ihre Hundegruppe gezielt in ihrer Arbeit mit Mensch und Hund ein. Im Bereich der Verhaltensstörungen bei Hunden zählt Ines Kivelitz zu den wenigen Hundetrainern in Deutschland, die wirklich verhaltenstherapeutisch mit Hunden arbeiten. Zusätzlich ist ihr eine ganzheitliche Betrachtung der Fälle wichtig, weshalb sie sich zur Verhaltenshomöopathin bei VHH Verhaltenshomöopathie weiterbilden ließ. Ines Kivelitz hat mehrere Fortbildungen bei Canis – Zentrum für Kynologie absolviert und arbeitete als Dozentin für Dogument. Sie ist Gründungsmitglied von KynoLogisch, wo Sie ebenfalls als Dozentin aktiv war.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

2 Tagesseminar mit Normen Mrozinski im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Neues aus der Rauferecke“ – Kontrollierter Sozialkontakt für Hunde

Termin: 14.10.-15.10.2023 Kosten: aktive Teilnahme: 245,- € / passive Teilnahme: 200,- € (inkl. MwSt.)

Kontrollierter Sozialkontakt mit Artgenossen, mal ein Lerngeschenk erhalten und die Möglichkeit, adäquat und hundisch zu kommunizieren – all das bietet „Neues aus der Rauferecke“ alle vier bis sechs Wochen.

Gerade Hunde, die sich im Umgang mit Artgenossen verhaltensflexibel zeigen oder einfach nur das Problem haben, zu groß, zu schwarz oder zu bollerköppig zu sein, fristen häufig ein einsames Leben auf der Hundewiese.

Aber wie sollen diese Hunde lernen, Konflikte zu meistern, zu erkennen, „wann dann mal gut ist“ und eine unerwünschte Kontaktaufnahme durch Artgenossen zumindest zu akzeptieren?

„Neues aus der Rauferecke“ bietet ein entspanntes Umfeld unter Gleichgesinnten, in dem niemand gleich in Panik gerät oder gar umfällt, nur weil zwei Jungs sich mal was zu sagen haben.

Hier können pubertierende Jungdödel lernen, dass es keine gute Idee ist, sich wie ein 16-jähriger in der Disco zu benehmen, Diven erkennen, dass ihnen nicht die ganze Welt Untertan ist und schlachterprobte Profis begreifen, dass das Leben nicht ein einziger Kampf ist.

Dazu gibt es theoretisches Kraftfutter in Form von Filmmaterial und vor allem Beobachtung für Euch, damit Ihr im Falle des Falles fit und handlungsfähig seid, eine Situation richtig einschätzen und gegebenenfalls rechtzeitig eingreifen könnt.

Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, erlebte Situationen bzw. Alltagsprobleme zu schildern, die wir dann  nachstellen und bewerten können.

Wichtige Infos:
Willkommen sind ALLE Hunde und ALLE Menschen, die Lust auf einen Hund haben, der artgerecht kommunizieren kann.

Ausgenommen sind lediglich läufige Hündinnen mit Blick auf die sensible Rüdenseele.

Maulkörbe sind ebenfalls herzlich willkommen, gerne unterstützen wir Euch bei der Eingewöhnung.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

Wochenendseminar mit Michael Stepan im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Erlebnis tiefe Verbundenheit“

Sa. / So. 21.10.-22.10.2023

Teilnahme mit Hund: 245,- € Lebenspartner (passiv) 110,-€ inkl. MwSt.

Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.

Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte.

Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an.

Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt.

Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“.

Referent: Michael Stephan: Philosophie
Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
– komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
– angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
– meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
– emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
– ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren

Der Seminarort: www.pfoten-hof.de

ANMELDUNG: bitte Thema / Referent angeben


    zur Vermeidung von Spam:
    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.