Seminare 2024

Mai 2024

2 Tagesseminar mit Normen Mrozinski im Pfotenhof in Mönchengladbach

Trainer*innen Workshop „Hinter’m Tellerrand geht’s weiter – Hundetraining“

Mo / Di. 27.05.-28.05.2024 Kosten: 300,- € p. P. (inkl. MwSt.)

Achtung Änderung für die Seminare bei Normen Mrozinski. Die Trainerworkshops sind nur für Trainer*innen/ Tierheimmitarbeiter*innen / und angehende Trainer*innen. Es wird nicht mehr zwischen aktiv und passiv unterschieden. Es werden extra für die Seminare Hundehalter eingeladen, damit jeder aktiv und realitätsnah mitarbeiten kann. Dafür ist die Teilnehmerzahl reduziert.

Hundetraining ist vielfältig, facettenreich und sollte immer so individuell gestaltet sein, wie das Mensch-Hund-Team. Im Rahmen dieses zweitägigen Intensiv-Workshops geht es darum, unterschiedliche Trainingsmethoden kennenzulernen, zu durchleuchten und zu erkennen, welche Vorgehensweise in welchen Fällen sinnvoll ist und wo die jeweiligen Methodiken Grenzen finden.

Außerdem beschäftigen wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten, Training zu gestalten, Gruppen zu organisieren und Kurse zu strukturieren.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Juni 2024

Wochenendseminar mit Daniel Herter im Hundezentrum Alpenrod

Praxistage Körpersprache 2.0 x-tendet

Sa./So. 08.06.-09.06.2024 Kosten: 260,- € (inkl. MwSt.)

Unsere Hunde beherrschen die körpersprachliche Kommunikation par excellence. Durchaus sinnvoll also, dass wir Menschen uns darin schulen, unsere körpersprachlichen „Aussagen“ gegenüber unseren Vierbeinern möglichst verständlich zu formulieren.
Der Praxistag Körpersprache eröffnet dir einen ganz besonderen Zugang zur „Sprache des Hundes“. Es geht hier nicht ums Nachahmen, feste Schrittfolgen, oder um abstrakte Videoanalysen. Vielmehr geht es um das
Verstehen und das Anwenden in Form von „Learning by doing“ im direkten „Gespräch“ mit deinem Hund.
Körpersprache ganzheitlich zu verstehen und praktisch zu erfahren ist das Ziel dieses Tages. Ein wesentlich besseres Verständnis zwischen Mensch und Hund entsteht dabei automatisch.

Diese Veranstaltung gibt es jetzt auch als 2-Tages-Seminar. Mit noch mehr Details, noch mehr Praxis und noch mehr „Aha!“.

Der Referent: Text folgt

Wochenendseminar mit Gerd Leder und Lukas Jaeger im Hundezentrum Alpenrod

Sich biegen statt brechen – Resilienz und Rasse

15.06. – 16.06.2024 10:00 – 17:00 Uhr Teilnahme mit Hund 280,-€ / Teilnahme ohne Hund 200,- € inkl. 19 % MwSt.

Resilienz ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Um die bestmöglichen Veränderungen zu erzeugen, ist es zunächst von Vorteil, ein Verständnis für den Hund und sein Verhalten zu entwickeln und sich der Komplexität dieses Multi-Faktoren Modell bewusst zu werden. Auch die verschiedenen Rasseneigenschaften und damit eingehend die Genetik und Persönlichkeit des Hundes, haben einen Einfluss auf den Umgang mit Stress.

In diesem Seminar verschaffen wir uns einen Überblick über dieses höchst aktuelle Thema und klären auf, in welchem Zusammenhang die Begrifflichkeiten Resilienz und Rasse stehen. 

Dabei wollen wir Anreize schaffen, um erstens gelassener mit Konflikten und Stress umgehen zu können und zweitens mögliche Rasseeigenschaften zu erklären und zu verstehen, um diese dann im Umgang mit Stress zu integrieren.

Hierzu thematisieren wir in der Theorie:

· Erklärung der Begrifflichkeiten und Rassennomenklatur

· Wie unterscheidet man zwischen verschiedenen Belastungszuständen

· Beschreibung des Ursprungs von Rassen mit seinen Merkmalen, Entwicklung und heutiger        Zustand

· Welche Auswirkung hat eine Arbeit an der Resilienz auf das Verhalten des Hundes?

· Einfluss von genetischen Dispositionen, Ontogenese und der Persönlichkeit auf die psychische Widerstandfähigkeit

· Perzeption von Reizen und Auswirkung von Hormonen

· Auswirkung der Ernährung auf die Resilienz 

· Praktische Übungen zum Thema Stressbewältigung durch individuelle Handlungsstrategien

Dieses Seminar richtet sich an alle interessierten Hundehalter*innen sowie Hundetrainer*innen.

Referenten:

Gerd Leder, gehörte nach seinem Studium der Geografie zum Mitarbeiterstamm von Dr. Erik Zimen und gilt als ausgewiesener Experte hinsichtlich der Entstehung und Verbreitung unserer Haushundrassen und ihren Ursprüngen. Seit 2009 ist er zertifizierter Hundetrainer, er hält Vorträge und Seminare und betreibt seit 2000 eine Hundeschule. Nicht nur seine offene und unkomplizierte Art, sondern auch sein großer Wissensschatz, den  an die ZuhörerInnen weiter gibt, machen die Veranstaltungen mit ihm zu einem Erlebnis

Lukas Jäger: Hundetrainer nach Erlaubnis gem. § 11 Abs. 1 Nr. 8f Tierschutzgesetz.
Sachverständigenstelle und Prüfer nach § 2 und § 4 DVO LHundG NRW.
Abnahme von Sachkundenachweisen
Maulkorb- u. Leinenbefreiung.
Verhaltensberater für schwierige Hunde.

2 Tagesworkshop mit Sami El Ayachi im Pfotenhof in Mönchengladbach

„Der Tanz an der Leine“

Di./Mi. 25.06.-26.06.2024 Kosten: aktive Teilnahme: 290,- € / passive Teilnahme: 220,- €

Der Tanz an der Leine…kann schön, harmonisch und verbindend sein. Der Alltag sieht leider häufig anders aus. Die Leine ist stramm, die Stimmung tief im Keller und von einer harmonischen Verbindung ist man weit entfernt. In diesem zweitägigen Workshop werden die alltäglichen Leinenführigkeiten thematisiert, Veränderungsmöglichkeiten beleuchtet und verbindende Orientierungen zwischen Hund und Mensch erarbeitet. In verschiedenen Übungen wird ein didaktischer Aufbau zur Leinenführigkeit bzw. zur Orientierung am Menschen erklärt und praktiziert. Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ stellt daher eine gute Grundlage für diesen Workshop dar.

Die Inhalte des Kurses sind unter anderem:
  • Die verschiedenen Arten der Leinenführung
  • Die Orientierung des Hundes am Menschen ohne äußere Konflikten
  • Die Orientierung des Hundes am Menschen in verschiedenen Konfliktsituationen
  • Die Körpersprache des Menschen
  • Die verschiedenen Arten von Interventionen und Umlenkungen
  • Die Körpersprache des Hundes
  • Die grundsätzliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund
  • Die Verstärkung der Orientierung des Hundes am Menschen

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

August 2024

Wochenendseminar mit Ines Kivelitz im Pfotenhof in Mönchengladbach

Wattebausch und Roundhousekick

Sa./So. 31.08. – 01.09.2024 Kosten: aktive Teilnahme: 290,- € / passive Teilnahme 220,- €

Während es bei Paul für störendes Verhalten eins „auf die Fresse“ gibt, wird Lucky mit Keksen und bedürfnisorientierter Belohnung nur positiv verstärkt, wenn er erwünschtes Verhalten zeigt.

Aber kann man die Welt in schwarz und weiß einteilen. Ist nur „keksen“ oder nur „strafen“ wirklich der richtige Weg? Und geht das überhaupt?

Wir gehen in dem Workshop folgenden Fragen nach:

    • was ist eine Belohnung?
    • was ist Strafe? Und hat das was mit Gewalt zu tun?
    • wann ist welche Strafe angemessen?
    • wann ist welche Belohnung angemessen?
    • wie wichtig ist Timing?
    • was ist eigentlich mit sozialem Lernen?
    • welche Bedürfnisse hat mein Hund?
    • welche Bedürfnisse habe ich?

Der Workshop richtet sich an Hundehalter, Hundetrainer und alle, die sich im weiteren Sinne dem Hund verschrieben haben 🙂

Referentin:
Ines Kivelitz: 
Als Betreiberin einer Hundepension lebt Ines Kivelitz mit über 20 eigenen Hunden und zahlreichen Gasthunden zusammen. In ihrer Arbeit als Verhaltensberaterin für Menschen mit Hunden hat sie Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Hunden sammeln können. Ebenso trägt jeder Mensch seinen eigenen Rucksack voll Erfahrungen mit sich. Ines Kivelitz setzt ihre Hundegruppe gezielt in ihrer Arbeit mit Mensch und Hund ein. Im Bereich der Verhaltensstörungen bei Hunden zählt Ines Kivelitz zu den wenigen Hundetrainern in Deutschland, die wirklich verhaltenstherapeutisch mit Hunden arbeiten. Zusätzlich ist ihr eine ganzheitliche Betrachtung der Fälle wichtig, weshalb sie sich zur Verhaltenshomöopathin bei VHH Verhaltenshomöopathie weiterbilden ließ. Ines Kivelitz hat mehrere Fortbildungen bei Canis – Zentrum für Kynologie absolviert und arbeitete als Dozentin für Dogument. Sie ist Gründungsmitglied von KynoLogisch, wo Sie ebenfalls als Dozentin aktiv war.

2 Tagesseminar mit Ina und Thomas Baumann im Hundezentrum Alpenrod

Schwacher Hund sucht starken Mensch
Vom Umgang mit sozialen Ängsten und Unsicherheiten
bei Hunden, sowie bei Schwächen gegenüber nicht sozialer Einflüsse

Do./Fr. 22.08.-23.08.2024 Kosten: aktive Teilnahme: 290,- € / passive Teilnahme 220,- € (inkl. MwSt.)

THEMEN
➢ Genetische Dispositionen
➢ Gesundheitliche Störungen
➢ Einflüsse / Stressoren (sozial u. non sozial)
➢ Erfahrungsdefizite
➢ Unter-, Überforderung
➢ Angst, Furcht, Unsicherheit
➢ Introvertiertheit / Extravertiertheit
➢ Stimmungsübertragungen
➢ Umgangsstrategien, -Methoden, Hilfsmittel

Ein Seminar, das neben den Haltern von Hunden vor allem auch Hundetrainer und Verhaltensberater anspricht.
Die Teilnehmer des Seminars werden im Rahmen einer eingehenden theoretischen Schulung mit
dem körper- und lautsprachlichen Repertoire ängstlicher / unsicherer Hunde vertraut gemacht. Im Anschluss erfolgen praxisorientierte
Verhaltensbeurteilungen unter Einbeziehung der teilnehmenden Vierbeiner. Nach einer analytischen Nachbereitung der dabei erfolgten Video Aufnahmen, erfolgen erste Trainingseinheiten.
Schwerpunkte sind dabei insbesondere die Möglichkeiten einer sozialen und vor allem kompetenten
Einflussnahme des betreuenden Hundebesitzers. Dies unter der Zielsetzung einer mittel- und langfristigen Verhaltensstabilisierung.
Neben dem persönlichen Auftreten des betroffenen Hundebesitzers (modifizierte Körper-, Lautsprache) finden methodische Strategien ebenso Berücksichtigung wie unterstützende Hilfsmittel,
Sogenannte No Goes werden ebenfalls im Seminarrahmen erläuternd besprochen.
Eventuell vorliegende gesundheitliche Probleme (tiermedizinisch) sind vor(!) einer Teilnahme beim
jeweiligen Veranstalter anzuzeigen.

Referent: Der Verhaltensexperte Thomas Baumann ist Autor mehrerer Fachbücher und seit vielen Jahren speizalisiert im Umgang mit schwierigen Hunden. Seine Leidenschaft gehört dabei analytischen Komplexen, die sich sowohl auf das Konfliktverhalten des Hundes, als auch auf die jeweilige Mensch-Hund-Beziehung beziehen. Zusammen mit seiner Frau Ina gründete Thomas Baumann die Tierschutzorganisation Dogworld Stiftung. 

September 2024

2 Tagesseminar mit Normen Mrozinski im Pfotenhof in Mönchengladbach

Trainer*innen Workshop „Lesen lernen – Hunde beobachten und verstehen -“

Sa. / So. 07.09.-08.09.2024 Kosten: 300,- € p. P. (inkl. MwSt.)

Achtung Änderung für die Seminare bei Normen Mrozinski. Die Trainerworkshops sind nur für Trainer*innen/ Tierheimmitarbeiter*innen / und angehende Trainer*innen. Es wird nicht mehr zwischen aktiv und passiv unterschieden. Es werden extra für die Seminare Hundehalter eingeladen, damit jeder aktiv und realitätsnah mitarbeiten kann. Dafür ist die Teilnehmerzahl reduziert.

„Die Menschen kommen auf einen Hunde-Workshop und wollen Action sehen. Dabei haben die meisten noch nie Hunde in Ruhe beobachtet.“

Genau darum geht es an diesen zwei Tagen. Wir beobachten eine etablierte Hundegruppe und einander nicht bekannte Hunde in Interaktion.

Um das beobachtete Verhalten einordnen zu können, erstellen wir Soziogramme und Ethogramme und analysieren das Verhalten im Video.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Hintergründe für Hundeverhalten besser zu verstehen und erklären zu können.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

3 Tagesworkshop mit Sami El Ayachi im Hundezentrum Alpenrod

Der Weg zum verbindlichen Rückruf! Die Königsdisziplin?!“ – Für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen

Di./Mi./Do. 10.09.-12.09.2024 aktive Teilnahme: 390,- € / passive Teilnahme: 300,- € (inkl. MwSt.)

Der Weg zum verbindlichen Rückruf! Die Königsdisziplin?! Er/sie soll ja nur kommen, wenn ich ihn/sie rufe! Genau, er/sie soll ja nur kommen, wenn sie/er gerufen wird. Aber warum kommen viele Hunde erst auf den zweiten oder dritten Ruf…oder nur wenn die Ablenkungslage überschaubar ist. Diese und weitere Fragen sind Inhalt des Workshop. Kurzum: Ob der verbindliche Rückruf wirklich die Königsdisziplin ist und welche Trainingsschritte zur Sicherstellung des Rückrufs notwendig sind, soll in diesem Workshop beleuchtet und erarbeitet werden. Alle teilnehmenden Mensch-Hund-Teams werden natürlich dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ stellt eine gute Grundlage für diesen Workshop dar.

Die Inhalte des Kurses sind unter anderem:
  • Die Körpersprache des Menschen
  • Die Körpersprache des Hundes
  • Der systematische Aufbau des verbindlichen Rückrufs
  • Die Rahmenbedingungen für den Aufbau des Rückrufs
  • Die Interventionsmöglichkeiten beim verbindlichen Rückruf
  • Die Bestätigung und Verstärkung des rückkehrenden Verhaltens
  • Die Notwendigkeit einer stabilen Gemeinschaft und die Erklärung von Nähe
  • Coachingpositionen im Training
  • Kommunikation gegenüber den Kund*innen
  • Didaktischer Aufbau zur Festigung und Generalisierung des Rückrufs

 

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

3 Tagesworkshop mit Sami El Ayachi im Pfotenhof Mönchengladbach

Körpersprachliches Longieren“ – für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen

Mi./Do./Fr. 18.09.-20.09.2024 Kosten: 410,- € (inkl. MwSt)

In den letzten Jahren ist das Longieren mit Hund immer populärer geworden. Sami El Ayachi hat diesen Trend bereits früh erkannt und individuell modifiziert. Bei seiner Arbeit hat er den Fokus insbesondere auf die Schulung der menschlichen Körpersprache im Umgang mit dem Hund gelegt. In dem Workshop werden zunächst die Beobachtungs- und Schulungsmöglichkeiten der menschlichen Körpersprache erläutert und erarbeitet. Darüber hinaus werden die jeweiligen Hunde und Menschen eingeschätzt und die notwendigen Schritte im Aufbau für das jeweilige Mensch-Hund-Team gemeinsam erarbeitet. Der Aufbau eines fünfstündigen Kurses und die jeweiligen möglichen Stundeninhalte werden ebenfalls thematisiert und gezeigt. Es gibt also einen didaktischen Aufbau für einen Kurs. Der Workshop ist an Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen gerichtet, bei denen es im Unterricht zukünftig rund laufen soll. Die vorherige Teilnahme an einem Hundehalterworkshop wäre sicherlich hilfreich, jedoch keine Anmeldungsvoraussetzung. Teilnehmer/innen aktiv bis zu 15 (mindestens 10)

Die Inhalte des Kurses sind unter anderem:
  • Die Körpersprache des Menschen
  • Die Körpersprache des Hundes
  • Die körpersprachliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund im Allgemeinen
  • Die körpersprachliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund am Longierkreis
  • Die Coachingpositionen und die Coachingmöglichkeiten am Longierkreis
  • Der didaktische und inhaltliche Aufbau eines Longierkurses in Theorie und Praxis
  • Die Arbeit an einem und die Einführung des zweiten Kreises
  • Wechsel und fliegende Wechsel im Nah- und Distanzbereich
  • Die Verstärkung des gewünschten Verhaltens
  • Die Intensivierung der Orientierung des Hundes am Menschen
  • Die Kommunikation zwischen Trainer*innen und Kund*innen

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Tagesseminar mit Angelika Lanzerath im Hundezentrum Alpenrod

So geht es nicht weiter – das hat er ja noch nie gemacht

So. 29.09.2024 Kosten: 160,- € (inkl. MwSt.)

Wer kennt das nicht? Hunde überraschen uns oft mit Ihren Ideen. Nicht immer sind es die besten Ideen.
Warum hat mein Hund das gemacht und was habe ich für einen Anteil an seinem Verhalten?

In diesem Seminar werden Probleme in der Mensch- Hund Beziehung beleuchtet und verschiedene Trainings erarbeitet.
Teilnehmen können Hundehalter mit Ihren Hunden wo der Alltag nicht rund läuft.
Ob Pöpeln, Ziehen, Jagen oder andere Problematiken. Alltag halt….
Ach ja und das Ding mit der Bindung. Hat mein Hund wirklich keine Bindung wenn er Blödsinn anstellt? Oder ist es doch eher ein Beziehungsproblem?

Die Referentin:
Angelika Lanzerath: lebt mit mehreren Kuvacz Hündinnen zusammen, hat 2002 nach langer Zusammenarbeit mit Günther Bloch die Hunde-Farm „Eifel“ übernommen, Abteilung „Erziehung“. Seit 2016 führt sie ihre „Hundeschule Angelika Lanzerath“. Sie ist anerkannte Sachverständige (LHG NRW) und sieht sich als Dolmetscherin zwischen Mensch und Hund. Unzähligen Mensch-Hund-Teams vor allem mit verhaltensauffälligen Vierbeinern konnte sie schon Hilfestellung geben.  Sie ist Buchautorin und hält bundesweit Seminare und Vorträge zu Themen rund um den Hund.

Oktober 2024

3 Tagesworkshop mit Sami El Ayachi im Pfotenhof Mönchengladbach

Der Weg zum verbindlichen Rückruf! Die Königsdisziplin?!“ – Für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen

Di./Mi./Do. 08.10.-10.10.2024 aktive Teilnahme: 390,- € / passive Teilnahme: 300,- € (inkl. MwSt.)

Der Weg zum verbindlichen Rückruf! Die Königsdisziplin?! Er/sie soll ja nur kommen, wenn ich ihn/sie rufe! Genau, er/sie soll ja nur kommen, wenn sie/er gerufen wird. Aber warum kommen viele Hunde erst auf den zweiten oder dritten Ruf…oder nur wenn die Ablenkungslage überschaubar ist. Diese und weitere Fragen sind Inhalt des Workshop. Kurzum: Ob der verbindliche Rückruf wirklich die Königsdisziplin ist und welche Trainingsschritte zur Sicherstellung des Rückrufs notwendig sind, soll in diesem Workshop beleuchtet und erarbeitet werden. Alle teilnehmenden Mensch-Hund-Teams werden natürlich dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ stellt eine gute Grundlage für diesen Workshop dar.

Die Inhalte des Kurses sind unter anderem:
  • Die Körpersprache des Menschen
  • Die Körpersprache des Hundes
  • Der systematische Aufbau des verbindlichen Rückrufs
  • Die Rahmenbedingungen für den Aufbau des Rückrufs
  • Die Interventionsmöglichkeiten beim verbindlichen Rückruf
  • Die Bestätigung und Verstärkung des rückkehrenden Verhaltens
  • Die Notwendigkeit einer stabilen Gemeinschaft und die Erklärung von Nähe
  • Coachingpositionen im Training
  • Kommunikation gegenüber den Kund*innen
  • Didaktischer Aufbau zur Festigung und Generalisierung des Rückrufs

 

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Wochenendseminar mit Miriam Probst im Hundezentrum Alpenrod 

ZOS (Ziel-Objekt-Suche) Anspruchsvolle Nasenarbeit auf kleinem Raum

12.10.-13.10.2024 10:00 – 17:00 Uhr Teilnahme mit Hund 230,- € / Teilnahme ohne Hund 200,- € inkl. 19 % MwSt.

Welche schier unglaublichen Leistungen unsere Hunde mit ihrer Nase vollbringen können, ist für uns Menschen schwer vorstellbar. Den Hauch einer Ahnung bekommt man, wenn man einem ZOS®-Hund bei der Arbeit zusieht.

In der Zielobjektsuche (ZOS®) lernen Hunde kleinste Gegenstände in einem Trümmerfeld konzentriert zu suchen und passiv anzuzeigen.

„Erfunden“ wurde diese Form der Auslastung von Thomas und Ina Baumann, die in ihrer langjährigen Tätigkeit im Spürhundebereich der Polizei immer wieder feststellten, wie ausgeglichen und zufrieden die Spürhunde nach der Arbeit waren und daraus das Konzept der ZOS® als Beschäftigungs- und Auslastungsmodell für Familienhunde entwickelten.

Da jeder Hund gerne seine Nase gebraucht, eignet sich die ZOS® grundsätzlich für alle Hunde, unabhängig von Rasse und Alter. Besonders geeignet ist sie jedoch für sehr aktive Hunde, die schwer zur Ruhe kommen und durch die ZOS® ruhiges und konzentriertes Arbeiten lernen. Auch unsichere Hunde profitieren durch das Gefühl, selbstständig etwas geschafft zu haben, sehr von der ZOS®.

Egal auf welchem Stand sie gerade mit ihrem Hund arbeiten, oder ob sich kleine Fehler eingeschlichen haben, Miriam holt jeden Teilnehmer da ab wo er gerade steht. 

Miriam Probst ist seit Herbst 2020 lizensierte ZOS®-Trainerin für Familienhunde und wird uns in einem Vortrag die Zielobjektsuche in der Familienhund- und der Sporthundevariante vorstellen. Selbstverständlich wird es auch eine Live-Demonstration ihrer beiden Hunde „Roddy“ (Border Collie) und „Jay“ (Tierschutzhund aus Ungarn) geben, mit denen sie 2021 den dritten bzw. vierten Platz bei den internationalen deutschen ZOS®-Meisterschaften im Sportlevel belegte.  

6-Tage Blockseminar mit Sami El Ayachi im Hundezentrum Alpenrod

 „Der zugewandte Hund“ – Raum für Beziehung und Kommunikation

Kosten: 950,-€ (inkl. MwSt.)

Seminarzeiten:
29.10.24 – 30.10.24 Teil I
26.11.24 – 27.11.24 Teil II
17.12.24 – 18.12.24 Teil III

Im ersten Teil geht es um Basis- und Grundlagenarbeit zur Kommunikation in statischen und bewegten Momenten (in Anlehnung an den Workshop „SMALLTALKER“).

 Im zweiten Teil geht es um die Fortführung und den Bestand der Kommunikation in Bewegung (Orientierung am Menschen, Leinenführung, in Anlehnung an den Workshop „DER TANZ AN DER LEINE)

Und im dritten Teil soll die Kommunikation in konfliktbehafteten Situation (z.B. Ansprechbarkeit und Rückruf bei Hunde- und Menschenbegegnungen, in Anlehnung an den Workshop „DER WEG ZUM VERBINDLICHEN RÜCKRUF“) gefestigt werden.

Die Phasen zwischen den jeweiligen Seminarblöcken dienen der häuslichen Vertiefung der vermittelten Inhalte.

Referent: 
Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

November 2024

Wochenendseminar mit Maic Horstmann und Gerd Leder im Hundezentrum Alpenrod

Jagdverhalten bei Hunden
Die unterschiedlichen Arten zu Jagen und zu Trainieren – Kann ich gegen den Jagdinstinkt trainieren und wenn ja, wie?

Sa. / So.  02.11. – 03.11.2024 Kosten: 260,- € (inkl. MwSt)

Was ist Jagdverhalten und wie kann ich damit umgehen?

Immer mehr Menschen haben das Problem einen Jagenden Hund zu besitzen, aber warum kommt es überhaupt zu unkontrollierten Jagdverhalten?

Ist es rein rassetypisch oder ist es unbewusst antrainiert und bei allen Hunden möglich?

Wie gehe ich damit um und wie kann ich meinen Jagenden Hund wieder umlenken?

Wir werden versuchen dieser Thematik auf den Grund zu gehen und in Theorie und Praxis dem Jagenden Hund auf die Spur zu kommen.

– Genetik verschiedener Rassen

– Funktionskreis Jagdverhalten

– Jagdverhalten bei Hunden erkennen und damit umgehen!

– erkennen, steuern bzw. umlenken des Jagdverhaltens

Die Referenten: Gerd Leder, gehörte nach seinem Studium der Geografie zum Mitarbeiterstamm von Dr. Erik Zimen und gilt als ausgewiesener Experte hinsichtlich der Entstehung und Verbreitung unserer Haushundrassen und ihren Ursprüngen. Seit 2009 ist er zertifizierter Hundetrainer, er hält Vorträge und Seminare und betreibt seit 2000 eine Hundeschule. Nicht nur seine offene und unkomplizierte Art, sondern auch sein großer Wissensschatz, den  an die ZuhörerInnen weiter gibt, machen die Veranstaltungen mit ihm zu einem Erlebnis.

Maic Horstmann leitet seit über 25 Jahren seine eigene Hundeschule in Vollzeit und ist zertifizierter Hundetrainer im Sinne der Tierärztekammer Schleswig-Holstein. Zudem ist er Sachverständiger im Hundewesen des Landes NRW und Mitbegründer der Hundeakademie OWL, Fachausbildungsstätte für Hundewesen in Steinhagen. Als Hundetrainer und passionierter Jäger gilt sein besonderes Augenmerk der Arbeit mit aggressions- und jagdfreudigen Hunden.

Wochenendworkshop mit MIchael Stephan im Hundezentrum Alpenrod

Erlebnis tiefe Verbundenheit

Sa./So. 09.11.-10.11.2024 aktive Teilnahme: 260,- € / Lebenspartner 100,- €

Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.

Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte.

Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an.

Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt.

Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“.

REFERENT:
Michael Stephan: Philosophie

Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
– komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
– angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
– meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
– emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
– ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren 

Wochenendseminar mit Christel Löffler im Hundezentrum Alpenrod

„Body Talk“

Sa./So. 23.11.-24.11.2024 Kosten: aktive Teilnahme: 245,- € / passive Teilnahme: 215,- € (inkl. MwSt.)

Nonverbale Kommunikation mit dem Hund

Hunde kommunizieren innerartlich nonverbal. Aus diesem Grund achten Hunde vorrangig auf unsere ganzheitliche Körpersprache, auf die Signale, die wir senden. Auch wir Menschen „reden“ non verbal. Allerdings meist unbewusst. In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie wieder Ihre Körpersprache bewusst einsetzen können. Sie üben in diesem Seminar wie Sie Ihren Hund einladen dicht zu Ihnen zu kommen, aber auch wie Sie ihn begrenzen können und Befehle durchzusetzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auf Ihren Hund wirken und wie Sie mit Ihrem Hund nonverbal kommunizieren können.

Ihre Körpersprache wird sowohl mit Ihrem eigenen Hund als in der Mensch-Mensch Übungen geübt.

 Was steht auf dem Programm?

  • Bin ich authentisch?
  • Stimmen Körpersprache und Worte überein?
  • Umgang mit Nähe und Distanz
  • Soziales Spiel mit dem Hund
  • Körpersprache gekonnt einsetzen
  • Abgrenzen und Durchsetzen
  • Was „sagt“ Ihnen Ihr Hund?
  • Gibt es Missverständnisse in der Kommunikation?
  • Balance zwischen Unabhängigkeit und Bindung
  • Balance zwischen Respekt und Vertrauen
  • Ihre Wirkung auf den Hund

• Vergleich: Selbstbild – Fremdbild

Referentin: Christel Löffler 2000 Gründung der Firma „Dialog zwischen Mensch und Tier“Coach und Persönlichkeitstrainerin mit dem Medium Pferd und Hund. Seit einigen Jahren gibt sie ihr Wissen selbst an Trainer weiter und arbeite mit einigen Ausbildungszentren zusammen.

  • Ausbildung von Hunde- und Pferdetrainern
  • Ausbildung im Bereich tiergestütztes Coaching/Therapie
  • Hundetraining

Ausbildung zur systemischen Beraterin im Systemischen Institut, Wiesloch

Auf Grund der großen Anzahl der Seminare finden Sie an dieser Stelle nur eine Aufzählung der Seminarleiter: Thomas Baumann, Günther Bloch, Rainer Dorenkamp, Michael Eichhorn, Dr. Dorit Feddersen-Petersen, Dr. Udo Gansloßer, Michael und Bettina Grewe, Barbara Heilmeyer, Gerd Leder, Perdita Lübbe-Scheuermann, Nadin Mathews, Jan Nijboer, Sabine Padberg, Dr. Walter Reulecke, Dr. Adam Miklosi, Anita Balser, Chima und Corinn Anyanwu

Praktika:
Canisland
Thomas Baumann, Berlin
Canis-Kynos, Hamburg
Perdita Lübbe-Scheuermann, Darmstadt
Anna Stiller, München (Training in Ballungsgebieten)

ANMELDUNG: bitte Thema / Referent angeben