Mai 2022

Wochenendseminar mit Normen Mrozinski im Tierheim Düren

Sa./So. 14.05.-15.05.2022 Teilnahme: 225,- €

Arbeiten mit Hunden im Tierheim

Folgende Themen stehen auf der Agenda:

  • Einschätzung von Hunden
  • Sichere Annäherung und Selbstschutz im Umgang bei Aggressionsproblemen
  • Arbeit mit ängstlichen Hunden
  • Gruppenhaltung
  • Training mit Tierheiminsassen

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Juni 2022

Wochenendseminar mit Sami El Ayachi in Mönchengladbach

„Der Tanz an der Leine“…kann schön, harmonisch und verbindend sein.

11.06.-12.06.2022
Teilnahme mit Hund: 230,- € / Teilnahme ohne Hund 190,- € (incl. MwSt)

Der Alltag sieht leider häufig anders aus.
• Die Leine ist stramm,
• die Stimmung tief im Keller und
• von einer harmonischen Verbindung ist man weit entfernt.
In diesem zweitägigen Workshop werden die alltäglichen Leinenführigkeiten thematisiert, Veränderungsmöglichkeiten beleuchtet und verbindende Orientierungen zwischen Hund und Mensch erarbeitet.
• Die Körpersprache des Menschen
• Die Körpersprache des Hundes
• Die Kommunikation zwischen Mensch und Hund
• Die Einschätzung von Hunden / Persönlichkeitseinschätzungen von Hunden
• Die Erarbeitung einer körpersprachlichen Leinenführung mit und ohne Ablenkung
• Der Aufbau von Verhaltensmodifikationen
• Der systematische Aufbau von stellvertretenden Konflikten
• Die Darstellung von verschiedenen Interventionsmöglichkeiten
Es wird sowohl theoretisches wie praktisches Wissen zum Thema „Körpersprachliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund“vermittelt.
Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme.
Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ kann daher häufig eine gute Grundlage für diesen Workshop darstellen.

Referent: Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Wochenendseminar mit Sami El Ayachi in Mönchengladbach

„Der Weg zum verbindlichen Rückruf !
Die Königsdisziplin ?! für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen“

13.06.-14.06.2022

Teilnahme mit Hund: 230,- € Teilnahme ohne Hund 190,- €

Er/sie soll ja „nur“ kommen, wenn ich ihn/sie rufe !

Genau, er/sie soll ja „nur“ kommen, wenn sie/er gerufen wird. Aber warum kommen viele Hunde erst auf den zweiten oder dritten Ruf… oder nur wenn die Ablenkungslage überschaubar ist ?
Diese und weitere Fragen sind Inhalt des Workshop.

Kurzum:

Ob der verbindliche Rückruf wirklich die Königsdisziplin ist und welche Trainingsschritte zur Sicherstellung des Rückrufs notwendig sind, soll in diesem Workshop beleuchtet und erarbeitet werden. Alle teilnehmenden Mensch-Hund-Teams werden natürlich dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ und / oder „Tanz an der Leine“ kann daher häufig eine gute Grundlage für diesen Workshop sein.

Eine Fortsetzung vom Smalltalker und Tanz an der Leine!
Ein Workshop mit viel Praxisübungen.


Referent: Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

3 Tagesseminar mit Ina und Thomas Baumann in Alpenrod / Westerwald

Aggressiver Hund!? Was nun??
Vom Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen bei bissigen Hunden, Abgrenzung nicht angemessener gegenüber tolerierbarer Aggression.

Mo./Di./Mi. 20.06.-22.06.2022 Teilnahme aktiv: 270,- € passiv: 250,- € (inkl. MwSt)

Ein Theorie- und Praxis-Seminar, das neben den
Haltern von Hunden vor allem auch Hundetrainer
und Verhaltensberater anspricht.
Die Teilnehmer des Seminars werden im Rahmen
einer eingehenden theoretischen Schulung mit
dem körper- und lautsprachlichen Repertoire
aggressiver Hunde vertraut gemacht. Im Anschluss erfolgen praxisorientierte Verhaltensbeurteilungen unter Einbeziehung der teilnehmenden Vierbeiner. Nach einer analytischen
Nachbereitung der dabei erfolgten Videoaufnahmen werden individuell abgestimmte
Trainingseinheiten absolviert.
Schwerpunkte sind dabei insbesondere die Möglichkeiten einer sozialen Einflussnahme des betreuenden Hundebesitzers. Dies unter der Zielsetzung einer mittel- und langfristigen Verhaltensstabilisierung. Wann sollte nicht und wann muss(!) bei aggressiven Verhaltensweisen regulierend eingegriffen
werden. Ein pauschales Ignorieren kann genauso eskalationsfördernde wirken, wie ein generelles Blockieren von Aggressionen.
Eventuell vorliegende gesundheitliche Probleme (tiermedizinisch) sind vor(!) einer Teilnahme beim
jeweiligen Veranstalter anzuzeigen. Maulkorbgewöhnung vor einer Teilnahme erforderlich.

THEMEN
➢ Genetische, rassespezifische Dispositionen
➢ Gesundheitliche Störungen, Schmerzen
➢ Soziale Stressoren: inner-, zwischenartlich
➢ „Angstfaktor“ der Aggression
➢ „Lustfaktor“ der Aggression
➢ Beißhemmung: Dichtung und Wahrheit
➢ Der „gewaltige“ Unterschied:
➢ OPERANTE Aggression
➢ EMOTIONALE Aggression
➢ Umgangsstrategien, -methoden, Hilfsmittel

Referent:
Der Verhaltensexperte Thomas Baumann ist Autor mehrerer Fachbücher und seit vielen Jahren speialisiert im Umgang mit schwierigen Hunden. Seine leidenschaft gehört dabei analytischen Komplexen, die sich sowohl auf das Konfliktverhalten des Hundes, als auch auf die jeweilige Mensch-hund-beziehung beziehen. Zusammen mit seiner Frau Ina gründete Thomas Baaumann die Tierschutzorganisation Dogworld Stiftung 

August 2022

Tagesseminar mit  Angelika Lanzerath in Alpenrod / Westerwald
 

Erziehung von Sturköpfen

So. 21. August 2022 von 10 – 17.00 Uhr

aktive Teilnahme 120,-  € / passive Teilnahme 95,- € (incl. Mwst)

Gibt es wirklich sture Hunde?
Diese Frage wird so manchem Hundehalter ein verzweifeltes Lächeln ins Gesicht zaubern.
Eigentlich klappt nichts so wie man es sich vorgestellt hatte, als man einen Hund ist Haus holte.

Hunde können den Hundehalter buchstäblich zur Weißglut bringen!

– Warum möchten manche Hunde den ganzen Tag gefallen und mit dem Mensch kooperieren?
– Und warum sind eben andere Vierbeiner überhaupt nicht daran interessiert?

Bestimmt hat der Vierbeiner einen – Esel – im Erbgut, oder er gehört mit Sicherheit einer Rasse oder einem Hundetypen an, den man eben nicht erziehen kann.

Und so stielt sich so mancher aus der Verantwortung indem die ganz „besonderen Rasseeigenschaften“ als Ursache für ein Versagen in der Erziehung zum alltagstauglichen Hund herangezogen werden.

– Herdenschutzhunde sind eben so!
– Molosser sind eben so!
– Windhunde sind eben so!

Basta!

Schade, wenn so früh aufgegeben wird. Natürlich ist das der bequemste Weg, aber man bringt sich um unendlich viel Freude, die gerade die Erziehung eines Hundes mit – Eselsgen – machen kann.

Denn oft sind es ganz einfache Tipps die den Zweibeiner auf den richtigen Weg bringen, mit dem vierbeinigen Gefährten ein tolles Team zu bilden. Denn man kann nicht nur diese Hunde erziehen… Man muss es sogar!

Wie man das macht, was man tun und nicht tun sollte, das werden wir in diesem Seminar ausführlich besprechen und im praktischen Teil umsetzen.  
Natürlich ist wie immer Zeit die – den eigenen Hund – betreffenden Fragen anzusprechen.

Die Referentin: 

Angelika Lanzerath: lebt mit mehreren Kuvacz Hündinen zusammen, hat 2002 nach langer Zusammenarbeit mit Günther Bloch die Hunde-Farm „Eifel“ übernommen, Abteilung „Erziehung“. Seit 2016 führt sie ihre „Hundeschule Angelika Lanzerath“. Sie ist anerkannte Sachverständige (LHG NRW) und sieht sich als Dolmetscherin zwischen Mensch und Hund. Unzähligen Mensch-Hund-Teams vor allem mit verhaltensauffälligen Vierbeinern konnte sie schon Hilfestellung geben.  Sie ist Buchautorin und hält bundesweit Seminare und Vorträge zu Themen rund um den Hund.

September 2022

Wochenendseminar mit Normen Mrozinski in Mönchengladbach

Hunde einschätzen
Verhaltensprobleme erkennen und Lösungsansätze finden

Sa./So. 17.09.-18.09.2022 Teilnahme: aktiv: 230,- € / passiv: 200,- €

In diesem Workshop lernst Du verschiedene Hundecharakter kennen und einzuschätzen.

Außerdem erfährst Du, wie Du analsysieren kannst, welchen Ursachen ein Verhalten zu Grunde liegt, welche Trainingsmethoden es gibt, wie sie funktionieren und wann welche Vorgehensweise sinnvoll ist.

Inhalte

  • Verfahren zur Einschätzung von Hunden
    • A-/B-Typen
    • 5-Faktoren-Modell
  • Überprüfung verschiedener Motivationen, insbesondere sozialer Faktoren
  • Überprüfung des Gesamtverhaltens in neutralen und konfrontativen Situationen
    • raum-zeitliches Verhalten
    • körpersprachliche Signale
  • Erstellen von Überprüfungssitiationen („Wesenstest“)

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

3-Tage Trainerworkshop mit Sami El Ayachi in Mönchengladbach

Körpersprachliches Longieren für Trainer

Seminarzeiten:
Mi. 21.09.2022 von 10 – 17 Uhr
Do. 22.09.2022 von 10 – 17 Uhr
Fr. 23.09.2022 von 10 – 16 Uhr

aktive Teilnahme 410,- € incl. 19% MwSt

In den letzten Jahren ist das Longieren mit Hund immer populärer geworden. Sami El Ayachi hat diesen Trend bereits früh erkannt und individuell modifiziert. Bei seiner Arbeit hat er den Fokus insbesondere auf die Schulung der menschlichen Körpersprache im Umgang mit dem Hund gelegt.
– Erläuterung und Erarbeitung der Beobachtungs- und Schulungsmöglichkeiten der menschlichen Körpersprache
– Einschätzung der jeweiligen Hunde und Menschen
– gemeinsame Erarbeitung der notwendigen Schritte im Aufbau für das jeweilige Mensch-Hund-Team
Thematisierung und Aufzeigung des Aufbaus eines fünfstündigen Kurses und der jeweiligen möglichen Stundeninhalte. Es gibt also einen didaktischen Aufbau für einen Kurs.
Die Teilnahme am Workshop erfolgte aktiv, d.h. mit Hund – max. 14 TN.

Referent: Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen. Der Dozent verfügt über die ordnungsbehördliche Erlaubnis für die Ausbildung vonHunden für Dritte und die Anleitung der Ausbildung von Hunden durch Tierhalter gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 f TierSchG.

Wochenendseminar mit Sami El Ayachi in Düsseldorf

„Der Weg zum verbindlichen Rückruf !
Die Königsdisziplin ?! für Trainer*innen und ambitionierte Hundehalter*innen“

24.09.-25.09.2022

Teilnahme mit Hund: 230,- € Teilnahme ohne Hund 190,- €

Er/sie soll ja „nur“ kommen, wenn ich ihn/sie rufe !

Genau, er/sie soll ja „nur“ kommen, wenn sie/er gerufen wird. Aber warum kommen viele Hunde erst auf den zweiten oder dritten Ruf… oder nur wenn die Ablenkungslage überschaubar ist ?
Diese und weitere Fragen sind Inhalt des Workshop.

Kurzum:

Ob der verbindliche Rückruf wirklich die Königsdisziplin ist und welche Trainingsschritte zur Sicherstellung des Rückrufs notwendig sind, soll in diesem Workshop beleuchtet und erarbeitet werden. Alle teilnehmenden Mensch-Hund-Teams werden natürlich dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Eine grundsätzliche Orientierung des Hundes am Menschen wäre sicherlich hilfreich, aber kein „Muss“ zur Teilnahme. Eine Teilnahme am Workshop „Smalltalker“ und / oder „Tanz an der Leine“ kann daher häufig eine gute Grundlage für diesen Workshop sein.

Eine Fortsetzung vom Smalltalker und Tanz an der Leine!
Ein Workshop mit viel Praxisübungen.


Referent: Sami El Ayachi arbeitet als Rechtsanwalt und Hundetrainer in Köln. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit der Verbesserung der Hund-Mensch-Beziehung und war für den Bereich Longieren mit Hund Dozent bei dem Aus- und Fortbildungsinstitut dogument. Durch die gezielte Schulung der menschlichen Körpersprache ist es ihm inzwischen gelungen, das Longieren und das gesamte Training ohne Motivationshilfen durchzuführen.

Oktober 2022

Wochenendseminar mit Normen Mrozinski in Willich:

Monster, Memme, Mittäter – Hunde in Interaktion

08.10.-09.10.22 / Sa. 10:00 Uhr- 18:00 Uhr und Sonntag 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Kosten: aktive Teilnahme: 230,-€ / passive Teilnahme: 200,- € (inkl. MwSt.)

Wie ist er denn so?

Eher der große Zampano oder doch nicht der größte Held auf dem Fußballplatz?

Auf jeden Fall ist der Hund ein in Sozialverbänden lebender Beutegreifer, soviel steht fest. Und viele Verhaltensweisen unserer Vierbeiner dienen der Konfliktlösung, angefangen bei der aggressiven Kommunikation über Demutsgesten bis hin zur Flucht.

Doch bedeutet das, dass „die das schon unter sich regeln“?

An diesem Wochenende geht es darum,

  • die Körpersprache und Kommunikation der Hunde untereinander,
  • in Verbindung mit dem Sozialpartner Mensch zu erkennen und
  • zu identifizieren, wann es ratsam ist, einzugreifen oder wann man „fünf gerade sein lassen kann“.

Durch Beobachtung unserer Hunde in einer gemischten Gruppe und in Interaktion mit dem Menschen (z.B. bei Leinenbegegnungen) schätzen wir das Verhalten der Vierbeiner ein, befassen uns mit den verschiedenen Formen aggressiver Kommunikations und Konfliktlösungsstrategien unserer Hunde und erarbeiten schließlich Ansätze, wie wir unerwünschtem Verhalten entgegenwirken können.

Wichtige Infos zum Workshop:

Willkommen sind alle Hunde, auch solche, die verhaltensoriginell mit Artgenossen oder Menschen sind. Maulkörbe finden wir nicht nur unglaublich schick, sondern mit Blick auf die Gesundheit aller Beteiligten auch sehr sinnvoll ?

Ausgenommen von der Veranstaltung sind lediglich läufige Hündinnen mit Blick auf die sensible Rüdenseele.

 Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

Seminarzeit: 12 Stunden: Wird von der Tierärztekammer S-H und NDS als Fortbildung anerkannt

Wochenendseminar mit Ines Kivelitz in Alpenrod / Westerwald

Entdeckung der Langsamkeit
In der Ruhe liegt nicht nur die Kraft – sondern auch die Lösung!

Sa./So. 15.10.-16.10.2022 Teilnahme aktiv: 220.- € passiv: 200,- €

Eine tiefe, innige und vertrauensvolle Beziehung zu seinem Hund!
Wer möchte das nicht?
Wir begeben uns zwei Tage lang auf eine Ebene, die dich und deinen Hund tief im Inneren berühren wird.Die meisten gängigen Trainingsmethoden bleiben nur an der Oberfläche, sie gehen im wahrsten Sinne, nicht „unter die Haut“.
Man „schminkt“ mit einem eingeübten Kommando über die eigentlichen Konflikte. Aber tief im Inneren weiß dein Hund nicht, was du wirklich von ihm möchtest.
Und irgendwann bröckelt das „Make up“! Spätestens dann, wenn du von deinem Hund etwas verlangen möchtest, obwohl er gerade viel lieber etwas anderes tun möchte. Bspw. den anderen Hund anbellen, obwohl er eigentlich ruhig bei Fuß gehen soll – oder dem Vogel hinterher jagen, obwohl du ihn doch gerufen hast.
Wir schauen uns in praktischen Übungen 2 Tage lang scheinbare „Kleinigkeiten“ zwischen dir und deinem Hund an – die dann am Ende eine große Wirkung haben können.
  • Wie bin ich und was gebe ich meinem Hund vor?
  • Wie ist mein Hund und was nimmt er wahr?
  • Was kann ich verändern, damit ich meinen Hund erreiche?
  • Ziel ist es, sich unter bewusst machen seiner eigenen Körpersprache, dem Hund „zu zuhören“, pingelig mit sich und dem Hund zu sein und sich die Zeit zu nehmen.
Lass uns gemeinsam entschleunigen, denn nur wer in sich ruht und in seiner Mitte angekommen ist, sieht auch die Feinheiten und kann diese verändern.
Referentin:
Ines Kivelitz: Als Betreiberin einer Hundepension lebt Ines Kivelitz mit über 20 eigenen Hunden und zahlreichen Gasthunden zusammen. In ihrer Arbeit als Verhaltensberaterin für Menschen mit Hunden hat sie Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Hunden sammeln können. Ebenso trägt jeder Mensch seinen eigenen Rucksack voll Erfahrungen mit sich. Ines Kivelitz setzt ihre Hundegruppe gezielt in ihrer Arbeit mit Mensch und Hund ein. Im Bereich der Verhaltensstörungen bei Hunden zählt Ines Kivelitz zu den wenigen Hundetrainern in Deutschland, die wirklich verhaltenstherapeutisch mit Hunden arbeiten. Zusätzlich ist ihr eine ganzheitliche Betrachtung der Fälle wichtig, weshalb sie sich zur Verhaltenshomöopathin bei VHH Verhaltenshomöopathie weiterbilden ließ. Ines Kivelitz hat mehrere Fortbildungen bei Canis – Zentrum für Kynologie absolviert und arbeitete als Dozentin für Dogument. Sie ist Gründungsmitglied von KynoLogisch, wo Sie ebenfalls als Dozentin aktiv war.

 

Wochenendseminar mit Michael Stepan in Alpenrod / Westerwald

Erlebnis tiefe Verbundenheit

Sa. / So. 29.10.-30.10.2022

Teilnahme mit Hund: 230,- € Lebenspartner (passiv) 110,-€ inkl. MwSt.

Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.

Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte.

Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an.

Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt.

Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“.

REFERENT:

Michael Stephan: Philosophie
Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
– komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
– angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
– meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
– emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
– ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren

November 2022

Wochenendseminar mit Miriam Probst in Düsseldorf Eller

Anspruchsvolle Nasenarbeit auf kleinem Raum

12.11.-13.11.2022 10:00 – 17:00 Uhr Teilnahme mit Hund 225,- € / Teilnahme ohne Hund 195,- € inkl. 19 % MwSt.

Welche schier unglaublichen Leistungen unsere Hunde mit ihrer Nase vollbringen können, ist für uns Menschen schwer vorstellbar. Den Hauch einer Ahnung bekommt man, wenn man einem ZOS®-Hund bei der Arbeit zusieht.

In der Zielobjektsuche (ZOS®) lernen Hunde kleinste Gegenstände in einem Trümmerfeld konzentriert zu suchen und passiv anzuzeigen.

„Erfunden“ wurde diese Form der Auslastung von Thomas und Ina Baumann, die in ihrer langjährigen Tätigkeit im Spürhundebereich der Polizei immer wieder feststellten, wie ausgeglichen und zufrieden die Spürhunde nach der Arbeit waren und daraus das Konzept der ZOS® als Beschäftigungs- und Auslastungsmodell für Familienhunde entwickelten.

Da jeder Hund gerne seine Nase gebraucht, eignet sich die ZOS® grundsätzlich für alle Hunde, unabhängig von Rasse und Alter. Besonders geeignet ist sie jedoch für sehr aktive Hunde, die schwer zur Ruhe kommen und durch die ZOS® ruhiges und konzentriertes Arbeiten lernen. Auch unsichere Hunde profitieren durch das Gefühl, selbstständig etwas geschafft zu haben, sehr von der ZOS®.

Miriam Probst ist seit Herbst 2020 lizensierte ZOS®-Trainerin für Familienhunde und wird uns in einem Vortrag die Zielobjektsuche in der Familienhund- und der Sporthundevariante vorstellen. Selbstverständlich wird es auch eine Live-Demonstration ihrer beiden Hunde „Roddy“ (Border Collie) und „Jay“ (Tierschutzhund aus Ungarn) geben, mit denen sie 2021 den dritten bzw. vierten Platz bei den internationalen deutschen ZOS®-Meisterschaften im Sportlevel belegte.  

Wochenendseminar mit Normen Mrozinski in Mönchengladbach

„Let´s talk about Rex“

19.11.-20.11.2022 Sa. 10:00 – 18:00 Uhr So. 10:00 – 16:00 Uhr Teilnahme mit Hund 230,- € / Teilnahme ohne Hund 210,- € inkl. 19 % MwSt.

Ben zieht an der Leine, Luna versteht sich nicht mit Artgenossen, Pepper jagt Autos, Hugo beißt den Postboten und Fina hat Angst vor Mülltonnen. Viele Hunde zeigen unerwünschtes oder problematisches Verhalten, manche ständig, manche nur in bestimmten Situationen.
Und dem Hundebesitzer sind die Reaktionen seiner Umwelt sicher. Sei es in Form gutgemeinte Ratschläge oder einfach nur das verständnislose Kopfschütteln, wenn der geliebte Vierbeiner auf der Hundewiese mal wieder besonders auffällig war.
Und so stellt sich oft die Frage: „Warum tut er das?“

Inhalte des Workshops
Bei diesem Workshop geht es darum, die unerwünschten Verhalten unserer Hunde in der Theorie und in der Praxis zu analysieren, Verhaltensauslöser zu erkennen und die Ursachen zu verstehen.

  • Welchem Zweck dient ein Verhalten?
  • Was geht (hormonell) in seinem Kopf vor?
  • Welche Lernerfahrungen sorgen dafür, dass er sich jetzt so verhält und nicht anders?
  • Und schließlich, welche Rolle spiele ich in diesem Ganzen und was kann ich tun, um ein Verhalten zu managen oder zu unterbinden?

Wir lernen unterschiedliche Hundetypen mit verschiedenen Problemstellungen und natürlich ihre Menschen kennen, besprechen die physiologischen und ontogenetischen Gründe für ein Verhalten im Speziellen und die phylogenetischen und adaptiven Gründe im Allgemeinen.
Außerdem analysieren wir die Mensch-Hund-Beziehung, erläutern etablierte Strukturen und zeigen Möglichkeiten auf, das eigene Verhalten in der Beziehung dahingehend zu ändern, dass auch der Hund eine Verhaltensänderung zeigen kann.

Diese Veranstaltung richtet sich an Hundehalter mit unterschiedlichen Problemen, an Hundetrainer, Tierheimmitarbeiter und Tierärzte, die mit problematischen Verhalten in der Praxis konfrontiert sind.

Eingeladen sind wie immer alle Hunde, auch solch, die schwierig im Umgang mit Artgenossen oder Menschen sind, ausgenommen läufige Hündinnen.

Referent: Normen Mrozinski ist als zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein und als Dozent, Autor für Fachzeitschriften, Sachbuchautor („Hütehunde als Begleiter“ und „Aggressionsverhalten beim Hund“) und Blogger tätig und lebt in Norddeutschland.
Als passionierter Hobbyschäfer gilt seine besondere Vorliebe den Hüte- und Treibhunden. 
Als langjähriger Vorsitzender eines Tierschutzvereins setzt er sich zudem für beißvorfällig gewordene Hunde ein.

ANMELDUNG: bitte Thema / Referent angeben


    zur Vermeidung von Spam:
    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.