OKTOBER

Wochenendseminar mit Michael Stephan in Willich / Düsseldorf


ERLEBNIS TIEFE VERBUNDENHEIT

Sa. / So. 31.Oktober  / 1. November 2020 von 10 bis 17 Uhr
Teilnahme: aktive Teilnahme  220,- € / Lebenspartner 100,- € jeweils incl. 19% MwSt. /
max. 16 Mensch-Hund Teams / max 8 Lebenspartner als Begleitperson
(wenn ein Lebenspartner mit seinem eigenen Hund mitmachen möchte, dann ist er ein aktiver Teilnehmer)

Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.

Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte.

Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an.

Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt.

Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“.

Inhalte:

  •  Wie beeinflussen meine Handlungsmuster meinen Hund? 
  •  Wie kann ich meine oft unbewussten Handlungsmuster durchbrechen? 
  •  Was verändert sich bei meinem Hund, wenn ich mein Denken und Handeln ändere?
  •  Wie kann ich die Realität meines Hundes immer wieder neu gestalten?
  •  Das „Erlebnis tiefe Verbundenheit“ mit Kopf, Herz und Bauch erleben


    REFERENT:
    Michael Stephan: Philosophie

    Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
    – komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
    – angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
    – meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
    – emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
    – ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren 

Wochenendseminar mit Michael Stephan in Willich / Düsseldorf


ERLEBNIS TIEFE VERBUNDENHEIT

Do. / Fr. 29.Oktober  / 30.Oktober 2020 von 10 bis 17 Uhr
Teilnahme: aktive Teilnahme  220,- € / Lebenspartner 100,- € jeweils incl. 19% MwSt. /
max. 16 Mensch-Hund Teams / max 8 Lebenspartner als Begleitperson
(wenn ein Lebenspartner mit seinem eigenen Hund mitmachen möchte, dann ist er ein aktiver Teilnehmer)

Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.

Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte.

Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an.

Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt.

Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“.

Inhalte:

  •  Wie beeinflussen meine Handlungsmuster meinen Hund? 
  •  Wie kann ich meine oft unbewussten Handlungsmuster durchbrechen? 
  •  Was verändert sich bei meinem Hund, wenn ich mein Denken und Handeln ändere?
  •  Wie kann ich die Realität meines Hundes immer wieder neu gestalten?
  •  Das „Erlebnis tiefe Verbundenheit“ mit Kopf, Herz und Bauch erleben


    REFERENT:
    Michael Stephan: Philosophie

    Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
    – komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
    – angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
    – meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
    – emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
    – ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren 

NOVEMBER 2020

Tagesseminar mit Angelika Lanzerath in Alpenrod / Westerwald

„Einer geht noch!“ – Mehrhundehaltung

Sonntag, 8. November 2020 
von 10 bis 17 Uhr 
Teilnahme: passiv 90,- € / aktiv 135,- € (incl. 19 % Mwst)

Bei vielen Hundehaltern kommt mit der Zeit der Wunsch auf, einen weiteren Vierbeiner zu dem schon vorhandenen Hund ins Haus zu holen. Aber was ist dabei zu beachten, damit aus der „Lust der Mehrhundehaltung“ kein unüberbrückbarer Frust wird? Hunde, die miteinander vergesellschaftet werden, bilden kein Rudel sondern eine soziale Gemeinschaft. 

  • Heißt es da: „Gleich und Gleich gesellt sich gern „oder eher:“Gegensätze ziehen sich an“?
  • Was bringt das Leben mit einer Vielzahl an Pfotenpaaren im Alltag mit sich?  
  • Welche Anforderung stellt die Mehrhundehaltung an den Menschen?
  • Soll er eingreifen ja oder nein?  
  • Und wenn „ja“ wann konkret?
Tipps für die Zusammenführung, Tücken im Alltag
„Gemeinsam sind wir unausstehlich“ und, und, und, und……………..

Bei diesem Seminar besteht für die Teilnehmer ausführlich die Möglichkeit, über Probleme in der eigenen Mehrhundehaltung zu sprechen, oder Fragen zu stellen, die den Zweibeiner im Bezug auf die Haltung oder Anschaffung von zwei, drei, vier……….Hunden beschäftigen.

Von den aktiven Hundeteams werden Videoaufnahmen gemacht und gemeinsam analysiert.
Außerdem wird für den Alltag „geübt“ , um eventuell bereits bestehende Problemchen besser bewältigen zu können.

Passive Teilnahme ohne Hund
Aktive Teilnahme mit Rudel 3 MHT (Voraussetzung: Mindestens drei Hunde die schon 6 oder mehr Monate miteinander leben)

 
Die Referentin: 
Angelika Lanzerath: lebt mit mehreren Kuvacz Hündinen zusammen, hat 2002 nach langer Zusammenarbeit mit Günther Bloch die Hunde-Farm „Eifel“ übernommen, Abteilung „Erziehung“. Seit 2016 führt sie ihre „Hundeschule Angelika Lanzerath“. Sie ist anerkannte Sachverständige (LHG NRW) und sieht sich als Dolmetscherin zwischen Mensch und Hund. Unzähligen Mensch-Hund-Teams vor allem mit verhaltensauffälligen Vierbeinern konnte sie schon Hilfestellung geben.  Sie ist Buchautorin und hält bundesweit Seminare und Vorträge zu Themen rund um den Hund.  

ANMELDUNG: bitte Thema / Referent angeben


    zur Vermeidung von Spam:
    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    2021

    HINWEIS: für alle Praxisseminare –
    Anerkennung bei der Tierärztekammer Schleswig Holstein als Fortbildung für zertifizierte Hundetrainer beantragt

    Tagesseminar mit  Angelika Lanzerath in Willich / Düsseldorf
     
    Erziehung von Sturköpfen
     

    Sa. 20. März 2021 von 10 – 17.30 Uhr

    aktive Teilnahme 120,-  € / passive Teilnahme 95,- € (incl. Mwst)

    Gibt es wirklich sture Hunde?
    Diese Frage wird so manchem Hundehalter ein verzweifeltes Lächeln ins Gesicht zaubern.
    Eigentlich klappt nichts so wie man es sich vorgestellt hatte, als man einen Hund ist Haus holte.

    Hunde können den Hundehalter buchstäblich zur Weißglut bringen!

    – Warum möchten manche Hunde den ganzen Tag gefallen und mit dem Mensch kooperieren?
    – Und warum sind eben andere Vierbeiner überhaupt nicht daran interessiert?

    Bestimmt hat der Vierbeiner einen – Esel – im Erbgut, oder er gehört mit Sicherheit einer Rasse oder einem Hundetypen an, den man eben nicht erziehen kann.

    Und so stielt sich so mancher aus der Verantwortung indem die ganz „besonderen Rasseeigenschaften“ als Ursache für ein Versagen in der Erziehung zum alltagstauglichen Hund herangezogen werden.

    – Herdenschutzhunde sind eben so!
    – Molosser sind eben so!
    – Windhunde sind eben so!

    Basta!

    Schade, wenn so früh aufgegeben wird. Natürlich ist das der bequemste Weg, aber man bringt sich um unendlich viel Freude, die gerade die Erziehung eines Hundes mit – Eselsgen – machen kann.

    Denn oft sind es ganz einfache Tipps die den Zweibeiner auf den richtigen Weg bringen, mit dem vierbeinigen Gefährten ein tolles Team zu bilden. Denn man kann nicht nur diese Hunde erziehen… Man muss es sogar!

    Wie man das macht, was man tun und nicht tun sollte, das werden wir in diesem Seminar ausführlich besprechen und im praktischen Teil umsetzen.  
    Natürlich ist wie immer Zeit die – den eigenen Hund – betreffenden Fragen anzusprechen.

     

    Die Referentin: 

    Angelika Lanzerath: lebt mit mehreren Kuvacz Hündinen zusammen, hat 2002 nach langer Zusammenarbeit mit Günther Bloch die Hunde-Farm „Eifel“ übernommen, Abteilung „Erziehung“. Seit 2016 führt sie ihre „Hundeschule Angelika Lanzerath“. Sie ist anerkannte Sachverständige (LHG NRW) und sieht sich als Dolmetscherin zwischen Mensch und Hund. Unzähligen Mensch-Hund-Teams vor allem mit verhaltensauffälligen Vierbeinern konnte sie schon Hilfestellung geben.  Sie ist Buchautorin und hält bundesweit Seminare und Vorträge zu Themen rund um den Hund.

     

    Wochenendseminar mit Michael Stephan in Willich / Düsseldorf

    Erlebnis innige Zuneigung

    Sa. / So: 27.03.-28.03.21 Teilnahme: Aktiv: 230,00 €  Lebenspartner: 110,00 €

    Unser Zusammenleben mit Hund in einer Mensch-gemachten Umwelt ist geprägt von Führung, Absicherung und Erledigung von Aufgaben. Diese Aufgaben bauen wir auch in das gemeinsame Spiel mit unseren Hunden ein und praktizieren Zweckspiele. Leider bleibt dabei oft wenig Raum dem Hund auf eine für ihn natürliche Art und Weise etwas zurück zu geben und ihm als Partner innige Zuneigung im Spiel zu schenken.

    „Freies Spiel“ erleben wir oft unter Hunden und fragen uns, warum können wir das nicht mit unserem Hund erleben?

    Das Seminar „Erlebnis innige Zuneigung“ bietet die Möglichkeit, sich von den Zwängen des Alltags komplett zu lösen und dabei eine unbekannte Facette des Zusammenseins mit dem Hund zu erleben. Dieses Erleben ist freies Spiel, das auf allen Ebenen, nämlich in Form von Bewegung, Einsatz von Hilfsmitteln, sowie das Anbieten von sozialen Zuneigungsgesten abläuft.

    Die Mensch-Hundeteams erleben sich dabei gegenseitig auf neue Art und der Mensch lernt die Energielevels seines Hundes zu verwalten und zu steuern.

    Aber immer so, dass der Mensch sich auf die soziale Ebene des Hundes einlässt. So wird er zum schönsten Partner im „Erlebnis innige Zuneigung”.

     

    REFERENT:
    Michael Stephan: Philosophie

    Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
    – komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
    – angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
    – meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
    – emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
    – ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren 

     

    Wochenendseminar mit Dr. Claudia Fugazza in Willich / Düsseldorf

    DO AS I DO – Machs mir nach
    eine neue Trainingsmethode, basierend auf sozialem Lernen

    Sa./So.: 12./13. Juni 2021 / Sa: 10 – 17 Uhr / So 10-16 Uhr
    Teilnahme: 230,- € incl. MwSt. 

    Soziales Lernen bedeutet, sich neue Verhaltensweisen durch Beobachtung anderer anzueignen.
    Neue ethologische Studien des Lehrstuhls für Ethologie an der Eötvös Loránd Universität in Budapest deckten die sozial-kognitiven Fähigkeiten von Hunden auf und bewiesen, dass die sozialen Fähigkeiten der Hunde so weit entwickelt sind, dass Hunde neue Tricks erlernen können, indem sie Menschen einfach nachahmen.

    „Do as I do“ (Mach‘s mir nach) ist eine neue Trainingsmethode, die auf den sozialen Fähigkeiten des Hundes basiert, besonders auf seiner Fähigkeit nachzuahmen.
    https://youtu.be/NmQpLTg57fM
    Mit dieser Methode lernen Hunde schneller neue Verhaltensweisen als durch traditionelle Trainingsmethoden und sie erinnern sich im Laufe der Zeit auch besser an diese.

    Jede Aktion, die vom Besitzer vorgeführt werden kann, kann mit der „Do as I Do-Methode“ gelehrt werden. Die „Do as I Do-Methode“ ist besonders effizient für Aktionen, wie z.B. eine Schublade öffnen, Schließen der Tür, Objekte in einem Korb usw. zusetzen (zum Beispiel Aktionen, die typischerweise durch Assistenzhunde ausgeübt werden).

    Das Seminar
    Das Seminar findet in englisch statt, wird aber übersetzt /die Präsentation erhalten Sie in deutsch.

    Während des Seminars wird Claudia Fugazza beschreiben, wie man Hunden die „Nachahmerregel“ beibringt und wie man anhand des Trainingsprotokolls voranschreitet. Den Hunden wird zuerst vermittelt, eine kleine Gruppe von bekannten Handlungen nachzuahmen (Aktionen, die bereits mit traditionellen Techniken trainiert wurden) und wir werden diese Regel dann verallgemeinern. Am Ende des Trainingsprotokolls kann der Besitzer seinen Hunden neue Verhaltensweisen beibringen und ihnen einfach zeigen, was zu tun ist. Nachdem diese neuen Verhaltensweisen /Aktionen erlernt worden sind, wird dafür ein Wort als Kommando zugefügt.

    Claudia Fugazza wirddie kognitiven Fähigkeiten, die in der Nachahmung impliziert sind, erklären. Diese Trainingstechnik ist die erste Trainingsmethode basierend auf den sozialen kognitiven Fähigkeiten des Hundes.

    Programm des 2 Tage Seminars

           1. Tag

    • vormittag
    • Theorie: Soziales Lernen bei Hunden
    • Das Trainingsprotokoll 1. Phase
    • Praxis: Das Lehren der Imitationsregel 
    • nachmittags
    • Theorie: 2. Phase des Trainingsprotokolls
    • Praxis: Das Lehren der Imitationsregel

      2. Tag
    • vormittags
    • Theorie: “Do as I do” als Trainingsmethode
    • Das Trainingsprotokoll 2. Phase
    • Praxis: Die Generalisierung der Imitationsregel 
    • nachmittags
    • Theorie: die Effektivität der Do as I do Methode bei Hunden, wissenschaft. Studien
    • Praxis: Das Lehren neuer Verhaltensweisen mit “Do as I do”

    Wichtig! Hunde, die an dem Seminar teilnehmen, (maximal 10) sollten mindestens 3 verbale Kommandos (keine Zeigegesten) sowie das verbale Kommando „ sitz und bleib” beherrschen. Jeder Hundebesitzer kann die 3 Kommandos / Übungen aussuchen, sie sollten aber imitierbar sein, d.h. der Halter sollte sie seinem Hund vormachen können.Etwa 4 Wo. vor dem Seminar wird es ein Webinar für die aktiven Teilnehmer geben, damit sie die Übungen richtig aufbauen.

    Jede Verhaltensweise , die nachgemacht werden kann ist ok,, also alles, was der Halter vormachen kann – demnach keine Übungen wie: unter den Beinen des Halters durchgehen, oder dem Halter Pfote geben) Übungen, bei denen der Hund etwas mit der Nase oder einen Target-stab mit der Pfote berühren muss, auf einen Stuhl klettern, auf den Agility-Tisch springen, hinlegen, im Kreis drehen, über eine Hürde springen (etwas einfaches für den Start). Das sind nur Beispiele, jeder kann sich etwas anderes imitierbares überlegen

     

    Referentin: Dr. Claudia Fugazza
    Entwickelte diese Trainingstechnik sowohl als Hundetrainerin als auch als Forscherin der Ethologie des Hundes.

    • Forscherin in der Forschungsgruppe Familienhundprojekt, Institut für Ethologie, Eötvös Loránd Universität Budapest
    • PhD in Ethologie bei Prof. Miklosi (Eötvös Loránd Universität Budapest) mit einer Forschung über Hunde soziale kognitive und nachahmende Fähigkeiten, mit dem „Do as I Do- Protokoll“
    • Ehemalige Hundetrainerin, spezialisiert auf Verhaltensprobleme bei Happy Dog School (Como – Italien)
    • Autor des Buchs und DVD „DO AS I Il cane impara guardandoci DO“, herausgegeben von Haqihana und in Spanischen von Dogalia übersetzt, in deutscher und russischer Sprache von Dogfriend Verlag und DVD in englischer Sprache von Tawzerdog bearbeitet.

    Wochenendseminar mit Michael Stephan in Willich / Düsseldorf


    ERLEBNIS TIEFE VERBUNDENHEIT

    Do. / Fr. 30./31.Oktober 2021 von 10 bis 17 Uhr
    Teilnahme: aktive Teilnahme  235,- € / Lebenspartner 100,- € jeweils incl. 19% MwSt. /
    max. 16 Mensch-Hund Teams / max 8 Lebenspartner als Begleitperson
    (wenn ein Lebenspartner mit seinem eigenen Hund mitmachen möchte, dann ist er ein aktiver Teilnehmer)

    Wir alle sind geprägt von unserer Umwelt. Ausbildung, Beruf, Familie und alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben gemacht haben, formten Handlungsmuster, die unsere Interaktion gerade auch mit unserem Hund bestimmen.

    Oft wundern wir uns, warum unsere Hunde in bestimmten Situationen immer wieder ein auffälliges Verhalten zeigen und ahnen, dass dieses Verhalten etwas mit uns selbst zu tun haben könnte.

    Dieses Seminar baut nicht auf „Techniken“ in der Hundearbeit auf, sondern spricht die physische, psychische, emotionale und spirituelle Ebene zwischen Mensch und Hund an.

    Die Teilnehmer werden in geschütztem Rahmen anhand spannender Experimente erleben, wie sie ihre Handlungsmuster erkennen und durchbrechen können und auf allen 4 Ebenen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten erlangen und jeder wird sehen, wie sich das positiv auf die Beziehung Mensch-Hund und das Verhalten des Hundes auswirkt.

    Die Erkenntnis, dass wir jeden Tag aufs Neue die Realität unseres Hundes positiv gestalten können, führt zu dem „Erlebnis tiefe Verbundenheit“.

    Inhalte:

    •  Wie beeinflussen meine Handlungsmuster meinen Hund? 
    •  Wie kann ich meine oft unbewussten Handlungsmuster durchbrechen? 
    •  Was verändert sich bei meinem Hund, wenn ich mein Denken und Handeln ändere?
    •  Wie kann ich die Realität meines Hundes immer wieder neu gestalten?
    •  Das „Erlebnis tiefe Verbundenheit“ mit Kopf, Herz und Bauch erleben


      REFERENT:
      Michael Stephan: Philosophie

      Kern meiner Arbeit mit Mensch und Hund ist
      – komplexe Herausforderungen für Mensch und Hund handhabbar zu machen
      – angemessene Lösungsansätze zu erarbeiten
      – meine fundiertes Wissen und Handwerkszeug nachvollziehbar zu vermitteln
      – emphatisch sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund einzugehen
      – ebenso begeisternd und mitreißend wie reflektiert und behutsam zu agieren